Bauarbeiten am neuen Imnauer Bürgerzentrum liegen im Zeitplan

|

Für rund 1,2 Millionen Euro wird seit Mitte März die ehemalige Grund- und Förderschule in ein Bürgerzentrum umgebaut. Untergebracht werden soll dort die Ortschaftsverwaltung, Kindergarten und Vereine. Finanziert wird das Projekt mit staatlichen Fördermitteln aus dem ELR-Programm (378 000 Euro) und dem Ausgleichstock des Landes (180 000 Euro) umgebaut. Rund 650 000 Euro bleibt bei der Stadt Haigerloch hängen.

Inzwischen ist das komplette Dach des über 50 Jahre alten Gebäudes erneuert, die Fenster ausgetauscht, Außentüren installiert, Außenfassade gedämmt, Innenwände angepasst und die Heizung ausgebaut. In den kommenden Wochen folgen die Installation der neuen Heizung, die Elektro-, Sanitär- und Schlosserarbeiten, danach die Gipserarbeiten im Innenbereich. Nach der Ferienzeit geht es bis zum Spätherbst weiter mit dem Innenausbau. Laut Ortsvorsteher Robert Wenz sollen die Arbeiten bis Dezember 2017 abgeschlossen sein.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zahl der tödlichen Unfällen im Kreis ist 2017 deutlich höher

Elf Menschen sind in diesem Jahr schon auf den Straßen im Zollernalbkreis gestorben. Die Polizei spricht von einem „negativen Ausreißer“. weiter lesen