Mit Rudern und Klettern zum Abitur

Das Haigerlocher Gymnasium investiert in seinen guten Ruf: Ab dem neuen Schuljahr kann die Schule ein neues Sportprofil anbieten.

WILFRIED SELINKA |

Schulleiterin Karin Kriesell, Konrektor Rolf Ege und Sportlehrer Martin Albus stellten das Sportprofil, das ab dem Schuljahr 2016/17 angeboten wird, schon einmal vor. Mit dem neuen Profil - zusätzlich zu Spanisch und Natur-Wisschenchaft-Technik - will die Schule ihre Attraktivität steigern und gleichzeitig für mehr Bewegung sorgen. Schüler können ihre sportlichen Begabungen und Interessen künftig stärker einbringen. Außerdem verspricht sich die Schulleitung eine Stärkung der Gemeinschaft, beispielsweise durch Wettkämpfe und Turniere.

Den Antrag für das Sportprofil beim Regierungspräsidium (RP) Tübingen haben die Gesamtlehrer- und die Schulkonferenz sowie der Elternbeirat unterstützt. Auch das 54-köpfige Lehrerkollegium, speziell die acht Sportlehrer, stehen hinter dem Antrag. Die Stadt als Schulträger und der Gemeinderat sind bereits informiert. In der Gemeinderatssitzung am 22. März soll über die Antragstellung abgestimmt werden. Vom RP habe die Schule bereits im Vorfeld "ein deutliches Signal der Zustimmung" erhalten, berichtet Rolf Ege.

Das Sportprofil beginnt bereits in den Klassen 5 und 6 mit zusätzlichem Sportuntericht im Klasssenverbund. In der Klasse 7 gibt es eine Zusatzstunde als Vorbereitung, ab Klase 8 dann die Möglichkeit, Sport als Profilfach zu wählen. Sport ist dann gleichwertig mit Deutsch, Mathematik und den Fremdsprachen. Sportprofil-Schüler haben bis zur Klasse 10 fünf Stunden Sport pro Woche mit vier Stunden Praxis und einer Stunde Theorie, wobei drei Klausuren pro Schuljahr zu schreiben sind. Außerdem sind Besuche in Sportschulen sowie mehrtätige Exkursionen vorgesehen, wobei Sportarten von Skifahren bis Klettern ausgeübt und vertieft werden. Zusätzlich können sich die Schüler zum Mentor ausbilden lassen oder die Übungsleiterlizenz erwerben. In der Kurstufe ab Klasse 11 sind dann vier Stunden im Neigungsfach Sport mit Praxis und Theorie mit abschließendem Abitur im Fach Sport vorgesehen. Wie Rolf Ege betont, ist das Sportabitur "grundsätzlich nur an allgemein bildenden Gymnasien möglich".

Inhalte der Praxis beim Sportprofil können bei Sportspielen unter anderm Fußball, Handball, Volleyball oder Basketball sein. Die Individualsportarten reichen von Leichtathletik, Geräteturnen über Gymnastik, Tanz und Schwimmen. Als Wahlsportarten sind vorgesehen Tennis, Badminton, Beachvolleyball, Hockey, Flag-Football, Baseball oder Ultimate Frisbee.

Das Haigerlocher Gymnasium verfügt über eine gute Sportstätten -Infrastruktur: In direkter Nähe stehen der Schule eine große Dreifeldhalle, eine Turnhalle, ein eigenes Schwimmbad, zwei große Rasenplätze, eine Tennishalle samt Tennisplätzen, eine Kletterwand und das städtische Freibad mit Beachvolleyballfeld zur Verfügung. Um das neue Sportprofil auf eine möglichst breite Basis zu stellen, möchte das Gymnasium künftig auch mit örtlichen und überörtlichen Sportvereinen kooperieren.

Gelegenheit, das Sportprofil kennenzulernen, haben interessierte Eltern beim Schnuppernachmittag am kommenden Montag, 29. Februar, ab 14 Uhr in der Schulaula und beim Informationsabend am 2. März um 19.30 Uhr in der Schulmensa.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr