Hechingen:

sonnig

sonnig
16°C/3°C

Erste Spuren hinterlassen

Für 19 Schulanfänger in der Grundschule Owingen, sechs mehr als im Vorjahr, begann mit einem aufmunternden Gottesdienst und einer Feier auf dem Schulhof die Einschulung.

WILFRIED SELINKA |

Der Einschulungsfeier im Owinger Schulhof ging traditionsgemäß ein Gottesdienst in der herbstlich geschmückten Alten Kirche voraus, der von Pfarrer Dieter Mayer zusammen mit den neuen Tigern des Owinger Kindergartens St. Josef Anton gestaltet wurde. Zur Begrüßung erklang das Lied "Wir feiern heut ein Fest", es folgten Grußworte von Pfarrer Mayer und der neuen Kindergartenleiterin Annika Heinzelmann.

Die Tiger hatten mit ihren Erzieherinnen Ute Volm und Martha Dieringer den Gottesdienst zum Thema "Wir hinterlassen Spuren" vorbereitet. Dabei half ein irisches Märchen nach dem Gedicht von Margaret Fishback Powers: "Spuren im Sand". Die Kindergartenkinder erinnerten nach dieser Erzählung daran, was die Schulanfänger bei ihnen im letzten Kindergartenjahr für Spuren hinterlassen haben, in dem sie als die Größeren die Kleinen getröstet, mit ihnen gespielt oder ihnen ein Pflaster für ihre Wunde holten.

Nach den Fürbitten der Eltern und der Erzieherinnen segnete Pfarrer Mayer die Schulanfänger, worauf dieses durch ein Spalier der Eltern und Gäste auf ausgelegten Fußspuren durch den Kirchgarten auf den Schulhof gingen.

Nach der Eröffnungsmusik des Schulorchesters entbot Schulleiterin Susanne Schirmer allen, besonders den Neuen, ein herzliches Willkommen. In diesem Schuljahr seien die Schulanfänger schon sehr mit der Schule vertraut. Seit Februar 2011 seien sie nämlich wöchentlich einmal im Rahmen des "Aubenger Bildungshäusle", dem Bildungshaus für Drei- bis Zehnjährige, in der Schule gewesen und hätten bereits deutliche Spuren hinterlassen. Die Schulleiterin zeigte dabei ihre Bastelarbeiten und Bilder, die bereits in der Schule entstanden sind.

"Diese Spuren sind unverwechselbar. Sie sind der Hinweis, dass es euch gibt, dass ihr bereits hier ward". Ziel des Schulteams sei es, die Erstklässler in ihrer Grundschulzeit auf eine gute Spur zu bringen, sie mit Herz und Hand zu selbstständigen, pfiffigen kleinen Leuten zu erziehen und sie fit für die Zukunft zu machen.

Das Programm der Einschulungsfeier gestalteten die Kinder der höheren Klassen mit einem Line Dance und Liedern. Unter den Klängen des Schulorchesters machten sich die ABC-Schützen gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Marie-Luise Skoropad auf den Weg zur ersten Unterrichtsstunde in den Klassenraum. In der Zwischenzeit wurden die Gäste von der Elternschaft der Klasse 2 mit selbstgebackenem Kuchen und Kaffee bewirtet.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Wassermelonen-Brot

Der taiwanesische Bäcker Lee Wen-fa mit seinem Wassermelonen-Brot. Foto: David Chang

Grünteepulver, Erdbeeren, Bambuskohle und Lebensmittelfarbe: Daraus hat ein Bäcker in Taiwan ein sogenanntes Wassermelonen-Toastbrot gebacken. mehr

Die Kassette lebt weiter

Robert Schulze, Inhaber des Plattenladens "Bis aufs Messer", hat die Kassette lieb. Foto: Stephanie Pilick

Nicht nur Fans der „Drei Fragezeichen“ haben noch Kassetten. Auch Musikliebhaber und Labels entdecken sie wieder. Also: den Walkman bloß nicht wegschmeißen! mehr

Die "Game of Thrones"-Effekte

Jan Burda, «Visual-Effects-Artist» bei Mackevision zeigt die Arbeit an der Serie Game of Thrones.

Mittelalterliche Burgen, magische Wesen und imposante Landschaften prägen die Fantasiewelt der Serie "Game of Thrones". Gedreht wird in Nordirland, Island und Kroatien - viele der besonderen Bilder stammen aber aus Deutschland. mehr