Abgehakt und deportiert

Ein erschütterndes Zeugnis der NS-Unrechtspolitik gegen die Juden in Haigerloch legte Volker Trugenberger, Leiter des Staatsarchivs Sigmaringen, vor.

SWP |

In der ehemaligen Synagoge in Haigerloch fand am vergangenen Donnerstag eine Lehrerfortbildung statt, bei der Dr. Volker Trugenberger Originaldokumente aus dem Staatsarchiv Sigmaringen vorlegte. Sie bezogen sich auf den 24. April 1942. An jenem Tag waren auf dem Haigerlocher Bahnhof 26 Juden aus Haigerloch zur Deportation angetreten. Auf einer provisorisch angefertigten Transportliste hakte ein begleitender Beamter die Betroffenen "feinsäuberlich" mit Bleistift ab. Auf der Liste, die die Lehrer in Augenschein nehmen konnten, befinden sich auch die Namen von drei Kindern im Alter von sechs, 14 und 36 Monaten. Keiner der aufgeführten Juden überlebte.

Vom tragischen Schicksal vieler Haigerlocher Juden erzählen zahlreiche weitere beeindruckende Dokumente des Staatsarchivs Sigmaringen, die Lehrern aller Schularten bei der Fortbildung des Arbeitskreis Landesgeschichte von Markus Fiederer, dem Archivpädagogen des Staatsarchivs, in Form eines Unterrichtsmodells vorgestellt wurden.

Im Mittelpunkt der Fortbildung, die von Markus Fiederer und Dieter Grupp, beide Landeskundebeauftragte am Regierungspräsidium Tübingen, geleitet und vom Staatsarchiv Sigmaringen archivarisch bestückt wurde, stand die wechselvolle Geschichte der jüdischen Siedlung "Haag" in Haigerloch.

Als Referenten führten Robert Frank von der Grund- und Realschule Bisingen sowie Dr. Cornelia Hecht vom Haus der Geschichte Baden-Württemberg in Baubestand und Geschichte des "Haag" sowie in die Konzeption der Ausstellung in der ehemaligen Synagoge ein.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Mainz feiert Karneval im Mai

Karneval in Mainz - diesmal nicht im Februar sondern im Mai.

Die Mainzer lassen sich das Feiern nicht nehmen. Mit 77 Zugnummern und 2222 Teilnehmern holen sie am Muttertag die Fastnacht nach. Doch nicht alle sind damit einverstanden. mehr

YouTube-Star Moritz Garth ...

Justin Bieber war der erste, der noch nicht ganz so bekannte Moritz Garth will ihm folgen. Musiker, die auf der Onlineplattform Youtube Erfolge feiern, wagen sich auch in die richtigen Charts vor. mehr

Schells Witwe ist schwanger

Iva Schell erwartet ihr erstes Kind.

Die Witwe des vor zwei Jahren gestorbenen Schauspielers Maximilian Schell, die Operettensängerin Iva Schell (37), erwartet ihr erstes Kind. mehr