Was Neues an der Wand

Bilder, die man in Burladingen noch nie gesehen hat, zieren seit Sonntag die Flure des Rathauses. Auf Einladung der "burladinger maler" stellen zehn Mitglieder des Rangendinger Künstlerstammtisches aus.

|
Wie man den Lichtsensor in der Rathausdecke überlistet, machte "maler"-Chef Wolfgang Bastian bei der Vernissage vor. Anschließend war es auch in den Ecken hell genug, um die Rangendinger Kunstwerke strahlen zu lassen.  Foto: 

Als "kommisarischer Hausherr" begrüßte "maler"-Chef Wolfgang Bastian die rund 40 Besucher und die beiden Musiker Valentin Hude und Svenja Zintgraf, die am Sonntagmorgen ins Burladinger Rathaus gefunden hatten. Zur Vernissage der Ausstellung mit Bildern von Malern des Künstlerstammtisch Rangendingen hatte nämlich weder der Bürgermeister noch einer seiner Stellvertreter kommen können.

Und als Hausherr schaffte es Bastian am Ende der Eröffnungsfeier dann auch noch, für genügend Licht in den Ecken zu sorgen, indem er dank der Idee eines technisch begabten Künstlers den Lichtsensor überlistete. So war es hell genug, die Werke der zehn Maler aus Rangendingen gebührend zu bewundern.

Wolfgang Bastian betonte, dass sich die Künstler, nicht nur die Burladinger, freuen, im Rathaus ausstellen zu dürfen, und auch die Bediensteten Spaß daran hätten, immer etwas Neues an der Wand zu sehen.

Was ganz Anderes zu sehen in Stil, Motiv und Farbe gibt es für die Angestellten und die Rathausbesucher ab sofort. Die Rangendinger Künstler haben Arbeiten von sehr hohem Niveau mit nach Burladingen gebracht.

Das liege auch daran, sagte der Leiter des Stammtisches, Dr. Wolfgang Müller, dass man regelmäßig Weiterbildungsveranstaltungen anbiete. Seit dem ersten Zusammentreffen der Künstler im Jahre 1995 anlässlich der 1200-Jahr-Feier der Gemeinde Rangendingen werden regelmäßig Seminare und Kurse angeboten. Unter anderem, so erwähnte Müller nicht ohne Stolz, mit dem in Russland gebürtigen Impressionisten Alexander Makarenko, der heute in Tübingen lebt.

Die jetzige Ausstellung ist ein weiteres Ergebnis der Freundschaft zwischen den beiden Wolfgangs, die vor etwa acht Jahren bei der Produktion der Tafeln entlang des Themenwanderwegs in Burladingen begann. Im vorigen Oktober haben die "burladinger maler" in Rangendingen ausgestellt, jetzt sind die Werke von zehn Rangendinger Künstlern im Rathaus in Burladingen zu sehen. Die Arbeit des Künstlers sei beendet, jetzt beginne die Arbeit des Betrachters, nämlich die Arbeit der Interpretation, sagte Müller. Diese Arbeit können die Besucher während der Öffnungszeiten des Rathauses bis zum 24. Juli leisten. Und wer möchte, kann sich Arbeit mit nach Hause nehmen: Die Preislisten für den Verkauf der Werke liegen im Rathaus aus.

Info Vom Künstlerstammtisch Rangendingen stellen aus: Josef Haug, Alois Deibler, Marianne Noll, Roland Beiter, Hildi Frenzel, Marlene Kohl-Strobel, Pius Pfeffer, Wolfgang Müller, Christoph Schoder und Felizitas Schoder.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bei der CDU wird der Ruf nach einem Bürgermeister Hahn laut

Landrat Pauli verspricht den Hechingern, das Verfahren für Dorothea Bachmanns Vorruhestand schnellstmöglich durchzuziehen. weiter lesen