Teilöffnung der B 32 in Killer ist nur ein Gerücht

In Killer ging das Gerücht um, dass nach dem Wochenende die B 32 wieder frei ist. Doch das ist nur ein Gerücht.

|
Nein, bei den Schleppern handelte es sich nicht um einen Protestzug.  Foto: 

Nicht nur in Killer hatte man sich schon gefreut, als es aus angeblich sicherer Quelle hieß, auf der gesperrten B 32 hätten die Teerarbeiten begonnen; nach dem Wochenende werde die Ortsdurchfahrt wieder geöffnet, die Umleitung über Ringingen sei dann aufgehoben.

Die Quelle war offensichtlich leider nur zur Hälfte sicher. Tatsächlich sind die Bauarbeiter dabei, den Teerbelag aufzutragen. Am Freitag hatte man auf dem  zur Ortschaft hin gelegenen Gehweg sowie dem neu geschaffenen Radweg auf der Talseite damit begonnen. Sieht übrigens gut aus. Doch im Tübinger Regierungspräsidium wusste man darüber hinaus nichts von einer vorzeitigen Öffnung oder Teilöffnung der Straße, als die HZ anfragte. Es bleibe beim genannten Termin, so der Pressesprecher: Freigabe der B 32 am Montag, 8. Juli, wenn alles vollends glatt läuft.

Andernorts hatte sich eine Feierabendrunde Gedanken darüber gemacht, wie denn ein wirksamer Protest gegen den nicht großräumig umgeleiteten Schwerlastverkehr hätte aussehen müssen? Oder wie man hätte verhindern können, dass tausende von Autofahrern die B-32-Sperrung umgehen, indem sie unerlaubt durch schmale Killer Wohnstraßen fahren.Den Protestmarsch der Killermer vor ein paar Wochen sei ja eine etwas lahme Sache gewesen, war man der Ansicht. Da kam einer auf die Idee: Sein Vater, ein Rentner, müsste lediglich auf seinem Hanomag-Schlepper mehrfach täglich über die Umleitungsstrecke zwischen Burladingen, Killer und Ringingen tuckern, am besten im Gefolge von noch anderen Traktor-Rentnern. Schön gemächlich – das würde einen Stau geben, da würde sich kein Laster mehr herbei trauen. Und wenn die Kolonne lang genug wäre, würden vielleicht auch die ganz Wahnsinnigen endlich aufhören, an den unübersichtlichsten Stellen zu überholen. Großes Gelächter und das Bewusstein so etwas wäre lebensgefährlich.

Reiner Zufall, dass am Freitag eine Schleppertruppe von Killer heraufzuckelte, die Männer wollten vermultich zu einem Treffen. Aber die Schlange, die sie hinter sich herzogen, die war wirklich gewaltig.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Mafia-Verbindung nicht nachweisbar

Zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilte die Große Jugendkammer des Landgerichts Hechingen den 22-jährigen Italiener, der Umut K. erschoss. weiter lesen