Tabellenführer Beiertheim mit erster Niederlage entthront

Ausgehend von den bisherigen Ergebnissen der ungeschlagenen Beiertheimer, fuhr Burladingen nur vorsichtig optimistisch in die Karlruher Teilstadt.

|
Burladingen steht jetzt auf Platz vier.

Maria Deibert fehlte in der Mitte berufsbedingt, wurde aber von Susanne Sailer bestens vertreten, die im Angriff mit schnellen Bällen wertvolle Punkte beitrug und die in Annahme und Abwehr durch Libera Claudia Dietrich hervorragend ersetzt wurde.

Kurzfristig stand Saskia Streicher als zweite Zuspielerin nicht zur Verfügung, so dass die siebzehnjährige Sarah Klatt aus der dritten Mannschaft erstmalig mit auf der Bank saß. Trainer Fritz Reiff konnte sie allerdings vor ihrer Feuertaufe bewahren, da Elena Kuster im Spielaufbau von Anfang bis Ende souverän Regie führte.

Fast konnte man nicht recht glauben, was sich bis zur Mitte des ersten Satzes abspielte: Locker zogen die Mädels von der Alb über 8:4 auf sage und schreibe 20:10 davon, ehe die Gastgeberinnen den Burladinger Angriffswirbel stören und selbst erfolgreiche Angriffe starten konnten. Mit 25:19 hatte man dann allerdings in nicht einmal 20 Minuten den ersten Satz in der Tasche.

Eigentlich musste man damit rechnen, dass es so wohl nicht weiter gehen würde. Und so kam es auch: Die wieder einmal körperlich überlegenen Gegnerinnen kamen immer besser zum Zug. Besonders krass wurde dies deutlich, als Heike Weidmann ein Angriffs-Ball ungeschützt an den Kopf knallte. Eine der beiden über einsneunzig großen Angreiferinnen hatte ihn ungestreift über den Block von Sarah Uhland und Susanne Sailer geschlagen. Bis zum 16:19 lag man immer mit zwei bis drei Punkten zurück, schaffte aber dann die 21:20-Führung - dank schneller Kombinationen gegen den eigentlich übermächtigen Block.

Beim 23:24 hatten die Beiertheimer den ersten Satzball, den Burladingen jedoch nervenstark abwehrte. Beim 25:26 folgte der zweite Satzball für Beiertheim, beim 27:26 der erste Burladinger Satzball, der zum 27:27-Gleichstand abgewehrt wurde. Anschließend allerdings erkämpfte man nach gegnerischem Aufschlag mit dem Gegenangriff sofort den zweiten Satzball. Und fuhr mit Heike Waidmann am Aufschlag nach Abwehr des Angriffs nach 30 Minuten Spielzeit den 29:27-Satzgewinn ein.

Der dritte Satz erscheint vom 25:20-Ergebnis her eine sichere Sache, bis zum 13:13 jedoch verlief er jedoch völlig ausgeglichen und hart umkämpft. Auch nach der 17:14-Führung kam es zu langen Ballwechseln, bei denen vor allem Annika Jörg und Myriam Wenk im Block gegen die generische Außenangreiferin Schwerstarbeit leisten mussten. Selber kam man zum Teil erst beim dritten oder vierten Angriffs-Versuch zum Erfolg. Kein Wunder, dass dieser Satz 28 Minuten dauerte. Er besiegelte die erste Niederlage der Nordbadener, die nun mit 15 Punkten auf Platz vier hinter den TSV (mit 16) und Schwäbisch Gmünd und den neuen Tabellenführer Rohbach (mit jeweils 17 Punkten) rutschten.

Am kommenden Sonntag darf sich nun das Burladinger Publikum nach achtwöchiger Abstinenz auf eine selbstbewusst und motivierte Heim-Sechs gegen den TSV G.A. Stuttgart freuen.

Es spielten: Myriam Wenk, Heike Waidmann, Annika Jörg, Susanne Sailer, Claudia Dietrich, Lisa Uhland, Sarah Uhland, Elena Kuster und Sarah Klatt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Standort für ein Zentralklinikum heißt Dürrwangen

Ein Zentralklinikum soll, wenn es denn kommt, nach Dürrwangen. Dafür stimmten die Kreisräte am Montagabend mehrheitlich – und namentlich. weiter lesen