Strafbefehl gegen Burladinger Jäger

Strafbefehl gegen den tierquälerischen Burladinger Jäger: Der 74-Jährige soll 18.000 Euro Strafe bezahlen und zwei Monate lang den Führerschein abgeben.

|
Strafbefehl gegen den tierquälerischen Burladinger Jäger: Der 74-Jährige soll 18.000 Euro Strafe bezahlen und zwei Monate lang den Führerschein abgeben.

Wie die Staatsanwaltschaft Hechingen mitteilt, hat sie beim Amtsgericht Hechingen einen Strafbefehl gegen den Burladinger Jäger beantragt, der im Dezember wegen Tierquälerei bundesweit für Aufsehen sorgte.

Dem Beschuldigten wird zur Last gelegt, am 7. Dezember den  freilaufenden Golden Retriever "Jazz" im Wald  bei Burladingen aufgegriffen und an das Heck seines Geländewagens gebunden zu haben. Mit dem angebundenen Tier soll er etwa einen Kilometer durch Burladingen gefahren sein, wobei der Hund die letzten 200 Meter nur noch mitgeschleift worden sein soll. Der Hund erlitt schwere Verletzungen, insbesondere tiefe Abschürfungen.
 
Das Verhalten des Beschuldigten wurde von der Staatsanwaltschaft als quälerische und rohe Misshandlung von Tieren gewürdigt. Es wurde daher eine Geldstrafe in Höhe von 120 Tagessätzen zu je 150 Euro, also 18.000 Euro, und ein Fahrverbot von zwei Monaten beantragt.
 
Der Beschuldigte hat die Möglichkeit, gegen den Strafbefehl binnen zwei Wochen nach Zustellung Einspruch einzulegen. In diesem Fall käme es zu einer Hauptverhandlung vor dem Amtsgericht Hechingen.
Kommentieren

Kommentare

10.02.2014 20:47 Uhr

Antwort auf „Antwort zu Gerd Müller vom 06.02.”

Liebe Bianca
Entschuldigung dass ich mich erst jetzt melde. Ich war diese Woche geschäftlich unterwegs. Wissen sie, ich komme viel rum und bin selten zu Haus. Bin nicht verheiratet und habe auch keine Kinder. Einen Hund habe ich auch nicht. Ich lerne auf meinen vielen Geschäftsreisen an der Bar im Hotel oder auch anderswo genügend Frauen kennen die keine Kostverächter sind. Glauben sie mir, ich komme nicht zu kurz.
Da ich beruflich sehr erfolgreich, keine Geldsorgen habe und mir vieles Leisten kann was sich andere nicht leisten können, habe ich auch sonst keine Probleme wirklich gutaussehende Frauen kennen zu lernen. Bin selber sehr diszipliniert, sportlich, gutaussehend und immer sauber rasiert und frisiert und gut gekleidet.
Ich hatte auch schon ein paar feste Freundinnen, die mich nach einiger Zeit aber immer mit Gewalt heiraten wollten, obwohl ich ihnen von Anfang an klargemacht habe, dass ich in meinem Leben Single bleiben möchte und das auch durchziehen werde. Alle wussten rechtzeitig Bescheid, haben aber immer wieder versucht mich vom Gegenteil zu überzeugen. Habe die Beziehungen dann Beenden müssen. Die Eine oder Andere ruft heute noch bei mir an.
Ich habe zwar kein Abitur, hab’s aber doch zu was gebracht, liebe Bianca.
Ob dein von dir bekuschelter Mann nur mit kuscheln zufrieden ist muss er selber Wissen. Ich persönlich glaube es ist ihm zu wenig.
Zu dem Fall mit dem Jäger habe ich meine Meinung vertreten. Die passt euch Dogfriends aber überhaupt nicht (finde ich sau blöd diese Bezeichnung, wir leben hier in Deutschland, das heißt Hundefreunde)
Habe ich über euch hergezogen nur weil ihr eure Meinung vertretet?
Da sieht man doch schon wie engstirnig ihr seid.
Übrigens, als ich heute auf der Heimfahrt in eine Ortschaft fuhr, stand ein Mann mit seinem Hund an diesem besagte Ortsschild und lies den Hund direkt daneben seine Notdurft verrichten. Aufgeräumt hat er hinterher nichts.
Genau deshalb mag man euch Hundefreunde nicht. Ihr seid doch fast alle total verbohrt.
Also Bianca, mach dir mal keine Sorgen um mich, mir geht es bestens.
Pass lieber auf deine bekuschelten Mann und deinen Hund auf, dass sie nichts anstellen.
Liebe Grüße
Gerd

Antworten Kommentar melden

06.02.2014 18:24 Uhr

Antwort zu Gerd Müller vom 06.02.

Lieber Herr Müller,

offensichtlich sind Sie nicht nur Hunde- sondern auch Frauenhasser. Ich kann mir Ihre Frustration nur so erklären, dass Ihre Frau ( wenn überhaupt vorhanden ) auch lieber mit dem Hund kuschelt, als mit Ihnen. Was ich nach Ihren Kommentaren auch durchaus verstehen kann.
Bei " Menschen?! " wie Ihnen, ist sprichwörtlich "Hopfen und Malz verloren " und jeder weitere Kommentar überflüssig.
Ausserdem ist mein, von mir "bekuschelter " Mann auch dieser Meinung.

Herzliche Grüsse und gute Besserung!!!

Antworten Kommentar melden

06.02.2014 14:13 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Jetzt drehen sie voll durch!!!”””””

Hallo Susi
Du hast es immernoch nicht kappiert und wirst es wahrscheinlich auch nie kappieren.

Antworten Kommentar melden

06.02.2014 13:50 Uhr

Antwort auf „in Relation gesehen”

Eine gerichtliche Klärung wäre absolut wünschenwert.
Und dabei geht es dann um die Wahrheitsfindung. Dabei können natürlich auch entlastende Tatsachen, sofern vorhanden, aufgedeckt werden.
Sollte sich der Fall dann anders darstellen, wird das Strafmaß entsprechend angepasst werden.
Ob sich der Fall wirklich so zugetragen hat, wie zu lesen war, ist letztlich auch nicht sicher.
Bei dem noch nicht rechtskräftigen Straftbefehl geht es um die Frage der angemessenen Anzahl der Tagessätze, nicht um die Höhe des Satzes (die resultiert lediglich aus dem Einkommen des mutmaßlichen Täters).

Antworten Kommentar melden

06.02.2014 13:43 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Jetzt drehen sie voll durch!!!”””””

Genau, sie bringen es auf den Punk, was ich sagen wollte.
Und mal abgesehen von dem Hund, der garnichts dafür kann, weil er ein wildes Wesen ist und nur nach Triebe handelt, sollte dem Staatsanwalt eher mal die Halterin unter die Lupe nehmen. Denn wer auf sein Hund nicht aufpassen kann, sollte eher ein Hundehalteverbot ausgesprochen werden.
Jetzt kommt bestimmt wieder Täter zu Opfer machen, NEIN, der Täter ist der Hundehalter!! Keine Frage, hinterherziehen ist auch nicht OK.

Antworten Kommentar melden

06.02.2014 13:40 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Jetzt drehen sie voll durch!!!””””

Da Sie ja offensichtlich sehr detailliert Bescheid wissen, ja womöglich sogar Augenzeuge des Vorfalls waren, sollten Sie sich unbedingt der Polizei als Zeuge zur Verfügung stellen. Oder haben Sie das schon getan?
Alles was der Wahrheitsfindung dient, ist wichtig!

Antworten Kommentar melden

06.02.2014 13:37 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Jetzt drehen sie voll durch!!!””””

Sehr geehrter Gerd Müller, ich glaube fast, Sie sind jener Jäger.
So hört sich die ganze Sache für mich an.
Dass Sie in diesem Moment auf meine Antwort so schreiben finde ich ist nur eine Antwort wert.
Lassen Sie andere Menschen und Tiere in Ruhe.
Wer sich einem Tier gegenüber so verhält, macht auch vor den Menschen nicht halt.
Dieser Meinung sind übrigens auch sehr viele Leute, die über diesen Fall diskutiert haben.

Nur noch eins. Stehen Sie zu der Sache. Das wäre eines verantwortungsvollen Menschen würdig. Dieses ständige Rausreden und andere in die Verantwortung nehmen wollen ist eines Menschen, der sich als Jäger einer besonderen Verantwortung bewußt sein sollte unwürdig.
Ich kenne einige Jäger und keiner würde so etwas tun.

Antworten Kommentar melden

06.02.2014 12:42 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Jetzt drehen sie voll durch!!!””””

Da fehlt noch was, wurde nicht mit übernommen:

Der Jäger hat ihn mit Sicherheit nicht zum ersten mal im Wald erwischt, was eine Aussage von Frau Weinschenk auch bestätigt.
Was mich auch noch interessieren würde. An was erkennt man ob ein Hund gefährlich ist oder wie alt er ist. Viele schreibe ja ein Golden Redriver macht nichts. Da läufst du durch den Wald und auf einmal steht so ein Hund vor dir. Knurrt dich womöglich noch an und bedroht dich. Wie fühlst du dich dann? Was ist wenn er dich beißt? Wenn man im Ort spazieren geht und kommt an einem Haus mit Hund oder Hunden vorbei wird man vom Garten oder vom Balkon aus angekläfft. Schön, da freut sich jeder, besonders die die Waren anliefern sollen.
Wenn ihr Mücken, Fliegen, Bienen, Wespen, Schnacken, Schaben, Mäuse, Ratten, Schnecken oder andere so genanntes Ungeziefer im oder um eure Wohnung habt, hat ihr keine Probleme damit diese zu vernichten? Sind das nicht auch Tiere. Setzt ihr euch auch für solche Tiere ein? Für mich ist ein Hund ein Raubtier und der hat nirgendwo allein unterwegs zu sein.
Vor kurzem hat ein Mann die Katze seiner Freundin getötet. Der musste 100 Euro Strafe zahlen. Das ist viel zu wenig, da bin ich mit euch einig. Aber das was hier einige von sich geben, hauptsächlich Frauen und der Karl Sauer, ist total übertrieben. Wenn ihr Frauen euch mal soviel Sorgen um das Wohl eurer Männer machen würdet, dann wäre die Welt auch besser. Das hat sogar Gianna Nannini gesagt.
Entschuldigung liebe Frauen, das konnte ich mir jetzt wirklich nicht verkneifen. Ihr mögt eure Viecher doch mehr als eure ………
Und was manche im ANTI JAGD BLOG von sich geben ist unter aller Sau. Die ANKE fällt besonders auf. Die hat die Tollwut. Der Betreiber der WEBSEITE lässt auch fast nur Kommentare zu die Hetzerisch und Beleidigend sind. Versucht mal etwas zu veröffentlichen wie: Liebe Anke, ich glaube du hast die Tollwut schon und den Fuchsbandwurm wünsche ich dir dazu. Das Veröffentlicht der nicht. Wenn aber die Anke von Vollidioten und Arschl…. und anderen beleidigenden Worten gebrauch macht hat er keine Probleme damit. Das kommt, das wird veröffentlicht. Lieber Staatsanwalt, werden sie doch dort auch mal tätig. Einmal gegen die Anke und auch geben den Betreiber dieser Seite.
Und noch was liebe Susanne.
Der Kindesmissbrauch braucht nicht immer sexueller Natur sein. Den gibt es auch anders und viele schauen weg.
Außerdem schreibt eure Seite doch immer: „Wer so was macht bringt auch kleine Kinder um. Tierquälerei sei nur das Anfangsstadium.“ So ein Quatsch. Aber ihr wisst ja alles besser.
Schönen Tag noch.

Antworten Kommentar melden

06.02.2014 12:35 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Jetzt drehen sie voll durch!!!”””

Liebe Susanne Bogenschütz
Der Jäger ist in seinem ganzen Leben bisher nicht strafrechtlich aufgefallen.
Der Hund ist erst gefallen als Andrea Weinscheck wild hupend und wild fahrend hinter dem Auto des Jägers herfuhr. Das ist auch gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr. Mal sehen ob sie auch bestraft wird. Überholen wollte sie ihn noch und das in der Panoramastrasse. Das geht normal gar nicht.
Dem Jäger wird unterstellt den Hund absichtlich hinterhergezogen zu haben. Das glaube ich nicht, weil wie bereits gesagt und auch so von allen Medien berichtet, der Hund ist erst gefallen als Frau Andera Weinschenk wild hupend und wild fahrend hinter dem Jäger herfuhr. Das ist der einzige und wahre Grund warum der Hund gefallen ist. Daran ist Frau Weinschenk schuld. Hätte sie sich nicht so doof verhalten hätte er locker bis zur Polizei fahren können ohne dass etwas passiert. Wenn er geplant hätte den Hund über den Asphalt zu ziehen dann hätte er sich schon bei den Weinschenks oben damit begonnen.
Außerdem glaube ich, sieht ein Tier von der Größe dieses Hundes von den Verletzungen her viel schlimmer aus wenn man es 200 Meter über den Asphalt zieht. Der hat dann nicht nur Schürfwunden und Risswunden. Dann schaut mit Sicherheit mehr Fleisch heraus. Das waren sicher keine 200 Meter die der Hund hinterhergezogen wurde. Ich glaube sogar, dass der Jäger von selbst gehalten hat als er merkte das der Hund gefallen war. Wenn er Lebensgefährlich verletzt gewesen wäre hätte er sich nicht so schnell erholt. Ihr wisst ja sicher wie heftig eine Wunde Bluten kann und wie schlimm das gleich aussieht. Hat sich sicher jeder schon mal selber verletzt. Das noch bei einem hellen Fell. Sieht sicher furchtbarer aus als es ist.
Es ist auch niemand vor das Auto gesprungen um den Jäger zu bremsen. Das stimmt so auch nicht. Wird bloß von der Presse so berichtet. Herr Meier ist nicht vor das Fahrzeug des Jägers gesprungen. Er hat einen Schritt in die Straße gemacht und mit einer Hand wink Bewegungen gemacht.
Es ist gar nicht so ungewöhnlich Hunde an der Leine an irgendwelchen Fahrzeugen zu sehen. Das machen viele von euch Hundebesitzern auch. Am Fahrrad, am Mofa und sogar am Auto mit offenem Fenster, wird der Hund an der Leine angebunden und ausgeführt, damit er seinen Auslauf hat, weil ihr gerade zu faul seid um mit ihm zu laufen. Habe alles schon mehrfach gesehen.
Lieber Staatsanwalt, bitte mal richtig ermitteln. Nicht so wie bescheiden deine Kollegen im Fall Harry Wörz.
Ich hoffe der Richter der den Fall untersucht schaut sich das ein bisschen genauer an als sie. Haben sie auch einen Hund der anderen an die Mauer pisst in die Wiese oder in den Garten scheisst und sie schauen zu. Dann sind sie befangen.
Nachdem der Hund ausgebüchst war ging Andrea Weinschenk zurück in ihre Küche. Ihr war es scheiß egal dass ihr Hund weg ist und was er im Wald macht. War ja schon öfters so und er ist immer wieder zurückgekommen. Aufsichtspflicht verletzt, mal sehn was der Staatsanwalt dazu

Antworten Kommentar melden

06.02.2014 08:07 Uhr

in Relation gesehen

es wäre absolut wünschenswert, wenn dieser Fall vor Gericht verhandelt werden würde, denn bisher sind nur die Aussagen der Hundebesitzer bekannt geworden. Ich bin absolut kein Freund der Jäger, aber mir missfällt die Lynchstimmung, die im Internet vor allem vom Herrchen (der übrigens im Online-Marketing tätig ist und daher weiss, wie man sowas aufzieht) des Hundes geschürt wurde und die auch die völlig unschuldige Familie des Jägers getroffen hat.

Zum Strafmass: leider ist es so, das Körperverletzung (auch mit Todesfolge) im Strassenverkehr (und nicht nur dort) nur noch sehr milde bestraft wird - meist kommt der Fahrer mit ein paar tausend Euro Bußgeld/Scherzensgeld und wenigen Monaten Fahrverbot davon. Wenn überhaupt. Daher ist - in Relation gesehen - eine Strafe von 18.000 € schon exorbitant und läßt vermuten, das hier der öffentliche Druck der Auslöser sein dürfte.

Antworten Kommentar melden

05.02.2014 18:49 Uhr

Antwort auf „viel zu wenig für diese grausame tat”

Das diese Tat abscheulich war, steht außer Frage! Und über die Härte der Strafe kann man sicher diskutieren.
Aber dafür die Folterstrafe für Menschen zu fordern, ist einfach dumm.
Haben Sie noch mehr verdrängte Gewaltphantasien, die Sie gerne mal so richtig ausleben wollen?
Natürlich nur an Menschen, die es auch WIKLICH verdient haben. Und wer das sein soll, das bestimmen Sie natürlich ganz alleine dank Ihrer herausragenden emotionalen Intelligenz...

Antworten Kommentar melden

05.02.2014 16:23 Uhr

viel zu wenig für diese grausame tat

eigentlich noch viel zu wenig , den müsste man mal ans auto binden und mal sehen wie schnell der alte sack noch laufen kann!

ein tier ist auch ein lebewesen was schmerz empfindet.... alle die denken - ach es ist nur ein tier, wünsche ich das sie dieses leid mal erleben müssen, was manches tier erleiden muss...

Antworten Kommentar melden

05.02.2014 15:57 Uhr

Antwort auf „Nur ein Hund”

Der Jagd- und der Waffenschein wurden bereits eingezogen:

http://www.swp.de/hechingen/lokales/burladingen/Hundequaelerei-Prozess-oder-Geldstrafe;art5604,2405581

Ein Starfbefehl über 120 Tagessätze ist keine Kleinigkeit, aber sicher hier nicht zu hoch. Vermutlich ist der schlimme Tierquäler damit auch vorbestraft, was auch völlig angemesen wäre.
Man kann sich fragen, warum der Führerschein nur für 2 Monate entzogen wurde.
Jemand, der sein Fahrzeug zu solch schlimmen Taten benutzt, ist sicherlich charakterlich nicht zum Führen eines Kraftfahrzeuges geeignet.
Ob wenigstens eine MPU ("Idiotentest") fällig wird? Davon war nichts zu lesen...
Eigentlich wäre zu wünschen, dass dieser Fall noch vor Gericht verhandelt wird.

Antworten Kommentar melden

05.02.2014 15:22 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Jetzt drehen sie voll durch!!!””

Herr Müller, ich glaube nicht, dass viele so denken.
Höchstens die Menschen, die andere Lebewesen nicht achten.

Ich finde es ist schade, dass es eine Diskussion gibt was ein Kind oder ein Tier wert ist.
Was sind solche Menschen wert, die Kinder oder Tiere quälen oder misshandeln müßte man da eher fragen.
Ich mache da keinen Unterschied zwischen Kindern und Tieren. Man sollte sich bitte einmal überlegen, dass wir alle LEBEWESEN auf dieser Erde sind.
Ob sie nun ein Tier oder einen Menschen misshandeln ist für mich gleich. Es sollte in gleicher Weise strengstens bestraft werden. Und zwar nicht nur mit einer Geldstrafe oder einer geringen Freiheitsstrafe. Ich wäre für sehr drakonische Strafen, die auch wirklich wehtun.
Mancher Steuersünder wird strenger bestraft, wie ein Vergewaltiger, Misshandler oder sonstiges. Kinder und Tiere haben leider keine Lobby mehr in unserer Gesellschaft. Ich habe Tiere und Kinder und ich erziehe meine Kinder dazu alle Lebewesen zu achten.
Auch wenn Pfarrer, oder andere (leider sind es oft auch liebe Onkels, oder Herr Richter??) Kinder missbrauchen und misshandeln sollte die Strafe sehr hoch angesetzt werden. Aber leider läßt auch da die Rechtsprechung manchmal sehr zu wünschen übrig.

Ob man aber Männer, wie diesen Jäger noch achten sollte, das frage ich mich.
Leider ist es ja bekannt, dass bei dem Herrn Geld eine keine große Rolle spielt. Somit wäre zu bedenken, dass vielleicht eine Strafe gefunden werden müßte, die auch wehtut.
Frau Ruf, auch ich hätte einen lebenslanger Entzug des Waffenscheins befürwortet.
Denn, Herr Richter, meine Meinung ist auch die, dass wer Tiere nicht ehrt, der tut auch auch Menschen weh. Und dazu zählen Kinder auch......
Aber vielleicht sollte so eine Diskussion mit diesen Argumenten, die Herr Richter und Herr Müller führen, nicht wirklich beachtet werden.
Und die Frage, wer nun voll durchdreht gebe ich gerne zurück....

Antworten Kommentar melden

05.02.2014 11:17 Uhr

Jagd- und Waffenschein

Und was ist bitte mit Jagd- und Waffenschein? Das bekommt er doch hoffentlich wohl auch abgenommen. Solche Leute sind die, die irgendwan Amok laufen und wehrlose Menschen einfahc abknallen.

Ja es war nur ein Hund, schlimm genug das Kinderschänder nicht immer eine höhere Strafe erhalten. Trotzdem gehört dieser eingesperrt in die Psychatrie.

Antworten Kommentar melden

05.02.2014 08:41 Uhr

Antwort auf „Jetzt drehen sie voll durch!!!”

Frank, du hast recht und es denken sehr viele so wie du und ich.

Antworten Kommentar melden

05.02.2014 02:55 Uhr

Nur ein Hund

das ist nicht sarkastisch sondern herzlos. Wären Sie Herr Richter in dem Fell dieses Hundes gesteckt hätten Sie erfahren dass auch ein Hund Schmerzen empfindet. Dieser Hund hatte mit Sicherheit größte Schmerzen an Leib und Seele. Mich stört dieser Hierachiegedanke vieler Menschen gewaltig, erst der Mensch die "Krönung" dann lange Zeit nichts und zuletzt Tiere und Pflanzen. Liebe Mitmenschen vergesst nicht, die Tiere bevolkerten lange vor Euch die Erde.

Völlig am Thema vorbei ist der Vergleich misshandelter Kinder. Ein sehr schlimmes Thema ganz klar, aber man sollte nicht das eine Böse mit dem anderen Bösen vergleichen um es dann zu zensieren und zu werten.

Zum Ausmaß der Strafe ob sie so gerecht ist? Was soll ich dazu sagen, keine Strafe der Welt kann dem Hund das Erlebte nehmen, er hat die Qualen durchlitten und die Welt nicht mehr verstanden, das wird er sicher nicht mehr vergessen

Was ich mir als Strafe gewünscht hätte wäre der Einzug des Waffenscheines gewesen. Oder habe ich das überlesen? Falls er den Waffenschein behalten darf, muss ich leider davon ausgehen dass er eine große Lobby hinter sich hat. Schade.

Antworten Kommentar melden

04.02.2014 14:06 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Jetzt drehen sie voll durch!!!”””

Frau Müller - absolut richtig. Auch ich verurteile selbstverständlich Kindesmissbrauch, -mißhandlung aufs Schärfste - egal, wer sich dessen schuldig gemacht hat. Bei unserer Justiz könnte man dabei manchmal den Glauben an das "Recht" verlieren - und allzuschnell werden Opfer zu Tätern gemacht, bzw. als Opfer sich selbst überlassen. "Hilfen" dagegen erhalten die Täter immer. Ich würde mir wünschen, dass bei solchen Vergehen viel härter - auch im ersten Fall schon und nicht erst bei Wiederholungen - durchgegriffen werden würde.
Aber auch im Tierschutz und den fürchterlichen Quälereien, die dabei Tag für Tag begangen werden, würde ich mir konsequente Richter wünschen, die auch gerne mal die Höchststrafen verhängen dürfen! Auch ein Tier erleidet Schmerzen und Qual - dies immer nur mit lächerlichen Geldstrafen zu belangen, entschuldigt unsere Zivilgesellschaft nicht.
Vielleicht ist das aktuelle "Urteil" - es ist ja noch nicht rechtskräftig - eine Warnung für alle anderen, die bisher glaubten, dass sie immer nur "Kavaliersdelikte" begehen und dafür glimfplich davonkommen!
Seinem Stand - der Jägerschaft - hat dieser sogenannte "Jäger" auf jeden Fall einen Bärendienst erwiesen und sie noch weiter in Verruf gebracht. Hoffentlich ist das eine Lehre für viele seiner "Jagd-Kollegen"!

Antworten Kommentar melden

04.02.2014 13:11 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Jetzt drehen sie voll durch!!!””

Da sind Sie mir jetzt knapp zuvorgekommen, Frau Kuznik - ich stimme ihnen zu, eine solche Strafe ist durchaus gerechtfertigt und ist hoffentlich ein Schuß vor den Bug solcher Personen, die selbstherrlich das Recht in die eigene Hand nehmen.

Das soll aber nicht heißen, daß ich Kindesmißbrauch, egal welcher Art, gut finde. Auch hier müßte endlich einmal hart durchgegriffen werden.

Antworten Kommentar melden

04.02.2014 13:05 Uhr

Antwort auf „Jetzt drehen sie voll durch!!!”

Ach - und weil es ja "nur" ein Hund - sprich: ein Tier ist - soll er dafür wohl nur "ermahnt" werden? Und was soll der Vergleich mit vergewaltigten Kindern von Pfarrern und anderen? Wollen Sie "Freibriefe" für Quälereien ausstellen? Nein, das Urteil ist das Mindeste, was dieser sogenannte Jäger zu erhalten hatte!

Antworten Kommentar melden

04.02.2014 12:02 Uhr

Jetzt drehen sie voll durch!!!

Es sollte mal die Kirche im Dorf gelassen werden, es ist nur ein Hund!! Sorry für diese Sarkastische Aussage. Aber mal ehrlich, Kinder werden von Pfarrer und andere vergewaltigt und bekommen keine Strafen.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Jäger quält Hund

Dramatischer Fall von Tierquälerei in Burladingen: Ein Jäger hat einen streunenden Hund eingefangen und am Heck seines Geländewagens 200 Meter weit durchs Wohngebiet geschleift. Das Tier überlebte nur knapp.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Radfahrerin verunglückt tödlich zwischen Hechingen und Bodelshausen

Eine 62-jährige Radfahrerin ist am Donnerstagnachmittag nach einem schweren Sturz auf dem Radweg Bodelshausen-Hechingen an den Folgen ihrer Verletzungen gestorben. weiter lesen