Seit 40 Jahren mehr Lebensqualität für MS-Kranke

Seit 40 Jahren gibt es die Amsel-Kontaktgruppe Zollernalbkreis. Zur Jubiläumsfeier trafen sich die Mitglieder in der Kornbühlhalle in Salmendingen.

|
Franziska und Benedikt Bucher haben vor 40 Jahren die Amsel-Kontaktgruppe im Zollernalbkreis gegründet. Ihnen galt besonderer Dank.  Foto: 

Gabi Gödrich und Sophie Jaillet hießen die vielen Gäste, besonders die Ehrengäste, in der Kornbühlhalle willkommen. Benedikt Bucher und seine Frau Franziska, die vor 40 Jahren die AmselKontaktgruppe gegründet hatten, wurden als Erste genannt. Dem Ehepaar Bucher sei es zu verdanken, dass die Multiple-Sklerose (MS)-Kranken aus ihrer Isolation herausgeführt werden, hieß es. Heute könne man über die Krankheit sprechen, die viele und vor allem auch junge Menschen betreffe.

In seinem Grußwort verwies Ortsvorsteher Erwin Straubinger auf die besonderen Attraktionen der Gemeinde Salmendingen. Die stellvertretende Bürgermeisterin Rosi Steinberg überbrachte die Grüße der Stadt Burladingen.

Barbara Visser stellte die Aktivitäten der Gruppe vor. Es gehe nicht zuletzt um die gemeinsamen Erlebnisse. Dabei sei der Austausch unter den Mitgliedern sehr wichtig.

Clemens Lindenblatt, der durch das Programm führte, erwähnte den monatlichen Stammtisch, die therapeutischen Angebote, den Fahrdienst und die Freizeiten, die für Körper und Geist wie Balsam wirken. Eberhard Wiget, Sozialdezernet des Landkreises, überbrachte die Grüße von Landrat Günther-Martin Pauli. Wiget teilte mit, dass es neuerdings beim Landratsamt eine Stabstelle für Inklusion gibt.

Eine besondere Ehre wurde dann dem Ehepaar Bucher zuteil. Jürgen Heller vom Amsel-Landesverband stellte fest, dass es Benedikt und Franzsika Bucher schon vor 40 Jahren gelungen sei, die MS-Kranken zu mobilisieren und diese ermutigenden und wohltuenden Treffen ins Leben zu rufen. Zum Dank überreichte er Franziska Bucher einen Blumenstrauß.

Franziska Bucher bedankte sich bei der politischen und der kirchlichen Gemeinde, die diese Feier erst ermöglicht hatten. Auch Vertreter der Caritas, der AOK, der Kolpingsfamilie, des Kreisseniorenrats, mehrere Kreisräte und DRK-Vertreter waren anwesend.

Die DRK-Gruppe Ringingen mit Salmendinger Unterstützung bewirtete die Gäste mit Kaffee und Kuchen und später mit einem Vesper.

Den Nachmittag rundete die Band "Probealarm" aus dem Raum Augsburg mit flotten Liedern ab. In der Band spielen nur MS-Kranke, die mit viel Beifall belohnt wurden. Es wurde auch mitgesungen.

Im Verlauf des Nachmittags kam immer wieder zum Ausdruck, dass den MS-Kranken durch diese Kontaktgruppe, die durch mehrere Organisationen unterstützt wird, ein großes Stück Lebensqualität zuteil wird.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Junger Mann verhindert Katastrophe in Bestattungshaus

In einem Bestattungshaus in Balingen hat es am frühen Montagmorgen gebrannt. Ein aufmerksamer Passant und ein couragierter Polizist haben wohl Schlimmeres verhindert. weiter lesen