Ringinger feiern ihren Patron

In Ringingen feierte man das Patrozinium. Beate Ott erhielt dabei eine Ehrung für ihre 25-jährige Tätigkeite im Kindergarten St. Barbara.

|

Die gut besuchte Messe in St. Martin zelebrierte Pfarrer Konrad Bueb. Er erhielt Unterstützung von Pastoralreferent Michael Röderer, der die Martinslegende wiedergab.

Die Ministranten und der Kirchenchor wirkten ebenfalls mit. Beate Ott, viele Jahre Leiterin des Ringinger Kindergartens, erhielt von den Vertretern der Pfarrgemeinde, Pedro Gonzales und Monja Hipp, eine Ehrung für ihre 25-jährige Tätigkeit im Kindergarten.

In die Reihen der Gratulanten reihte sich auch Pfarrer Bueb ein. Der weltliche Teil der Feier musste im Zelt vor der Kirche stattfinden, da die Festhalle derzeit saniert wird. Bei herrlichem Sonnenschein ließ es sich dort gut aushalten, mit einer Suppe oder Saiten stärkten sich die Kirchgänger.

Ebenso große Aufmerksamkeit erfuhr das Kaffee- und Küchenbuffet der Ministranten. Sehr schnell waren die Kuchen verkauft. Die Kinder hatten die Möglichkeit, sich vor dem Zelt auszutoben.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zahl der tödlichen Unfällen im Kreis ist 2017 deutlich höher

Elf Menschen sind in diesem Jahr schon auf den Straßen im Zollernalbkreis gestorben. Die Polizei spricht von einem „negativen Ausreißer“. weiter lesen