Motorsägenkunst beim Walzmühlenfest an der Lauchert

|
Was die moderne Land- und Forstwirtschaft so alles braucht, auch das gab es beim Sägefest im Laucherttal zu bestaunen.  Foto: 

Heimat, Handwerk, Unterhaltung. Diese Mischung trifft beim Sägefest des Musikvereins Stetten-Hörschwag voll ins Schwarze. Die drei umtriebigen Tage sind weiterhin eine der Burladinger Veranstaltungen, mit großer und überregionaler Anziehungskraft.

Das diesjährige Fest begann am Samstagabend mit dem Auftritt des Musikvereins Illerrieden und im Anschluss mit den Schwäbische Albmusikanten aus Engstingen. Beide Musikkapellen sorgten im leider nicht vollbesetzten Festzelt mit ihrer Musik aber für eine tolle Stimmung. Das Sonntagsprogramm des 14. Sägefestes wurde mit einem Festgottesdienst im Zelt eröffnet. Anschließend spielte die Orchestergemeinschaft Killer-Starzeln zum Frühschoppen auf. Wie man es vom Veranstalter gewohnt ist, hatte dieser eine hervorragende Küchenmannschaft aufgestellt: Egal ob Schweinebraten oder Currywurst, Rote mit oder ohne Pommes, alles fand seine zufriedenen Abnehmer. Ebenfalls gefragt war später der Nachmittagskaffee mit Kuchen. Für die musikalische Unterhaltung im Festzelt sorgten am Nachmittag gleich mehrere Musikkapellen, unter anderem die Oberstettener Dorfmusikanten, der Musikverein Upfingen und der Musikverein Feldhausen-Harthausen.

Beim Festzelt war für die Kinder eine Hüpfburg aufgebaut worden. Die lieben Kleinen konnten sich aber auch im Filzen üben. Ein wie immer großer Anziehungspunkt war die Ausstellung der Firma Lorch, die bereits seit dem 1. Sägefest mit dabei ist. Selbiges gilt für die Holzschnitzerei: Fasziniert wurde der Künstlerin zugeschaut, wie sie aus Holzklötzen mit der Motorsäge ihre Kunstwerke schafft. Neu beim Sägefest war der Regio-Markt. Hierzu kann gesagt werden: „klein, aber fein“. Filzarbeiten, Gipsfiguren, Gipsblumen, Holzarbeiten und etliches mehr wurden interessiert von den Besuchern begutachtet.

Nicht fehlen darf beim Sägefest im Laucherttal die Besichtigung der weiterhin voll funktionsfährigen Mühle. Fast unentwegt wurden die interessierten Besucher in Gruppen durch die Räume der Walzmühle geführt. Gegen Ende des Tages nahm noch so mancher Gast sein Abendessen beim Musikverein Stetten-Hörschwag ein. Am heutigen Montag finden ab 17 Uhr das sehr beliebte Handwerkervesper und der Dämmerschoppen mit „Peng“ aus Meßkirch statt. Die Erfahrung der Vorjahre zeigt: Wer früh kommt, bekommt auch noch sicher einen Platz.

Es hat sich längst und weit herumgesprochen, dass der Abschluss des Sägefestes im Laucherttal etwas ganz Besonderes ist. Der Geheimtipp, gemeint ist das sogenannte Handwerkervesper heute ab 17 Uhr, ist also gar keiner mehr. Aber weiterhin sehr empfehlenswert. Ab 18.30 Uhr gibt es noch Musik dazu von der Kapelle „Peng“. Der Eintritt ist trotzdem frei.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Mafia-Verbindung nicht nachweisbar

Zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilte die Große Jugendkammer des Landgerichts Hechingen den 22-jährigen Italiener, der Umut K. erschoss. weiter lesen