Kurt Mezgers Vermächtnis in guten Händen

Rund 100 Mitglieder des VdK Burladingen trafen sich im Pfarrsaal der St. Fideliskirche zur Weihnachtsfeier. Einer fehlte: der verstorbene Kurt Mezger.

|
Gutes Miteinander auf der VdK-Weihnachtsfeier: Kurt Mezgers Tochter Dagmar Nixon und das ehemalige Vorstandsmitglied Paul Rosier.  Foto: 

Vorsitzende Jens Meissner begrüßte zur Jahresschlussfeier rund 100 VdK-Mitglieder. Einen besonderen Gruß richtete er an Elli Mezger, die Ehefrau des im Juni im Alter von 72 Jahren verstorbenen Kurt Mezger. Der Tod des engagierten 2. Vorsitzenden sei für den Ortsverband ein herber Verlust. Sein mehr als großes Fachwissen fehle an allen Enden und Ecken. Diese Lücke zu schließen, stelle den Ortsverband vor eine sehr schwierige Aufgabe. Die Tätigkeiten, die Kurt Mezger alle selbst übernommen hatte, müssten auf verschiedenen Schultern verteilt werden. Einzelne Vorstandsmitglieder besuchten derzeit Kurse und Seminare, um sich das Fachwissen Mezgers anzueignen und es, wie er, für die VdK-Mitglieder einzusetzen.

Dass die Beziehung zwischen der Familie Mezger und dem VdK eine besondere ist, zeigte sich auch an der tatkräftigen Mitarbeit seiner Kinder, Enkel und Urenkel bei der Weihnachtsfeier.

Wie der Vorsitzende Jens Meissner weiter mitteilte, ist die Beratungsstelle des VdK Burladingen im Bahnhofsgebäude derzeit jeden ersten Freitag im Monat besetzt. Die Nachfrage sei groß. Oft kämen zehn ratsuchende Personen auf einmal, was teilweise zu langen Wartezeiten führe. Man sei auf der Suche nach einer besseren Lösung, so Meissner.

Ein weiteres Ziel des Ortsverbandes sei, regelmäßig Informationsveranstaltungen anzubieten. Der erste Vortrag im neuen Jahr findet am 28. Februar im Café Roder statt. SPD-Bundestagsabgeordneter Martin Rosemann wird über das Thema "Rente" sprechen. Zuvor wird am 21. Februar ebenfalls im Café Roder die Jahreshauptversammlung stattfinden.

Im Rückblick auf das vergangene Jahr stellte der Vorsitzende auch fest, dass die Mitgliederzahl des VdK-Ortsverbandes stetig steigt. Der selbst gesetzte Markstein von 250 Mitgliedern ist weit überschritten. Der Ortsverband zählt derzeit 430 Mitglieder.

Dann waren die Anwesenden, wie es Tradition ist, zu einem kostenlosen Abendessen eingeladen. Es gab Fleischküchle mit Kartoffelsalat. Im Vorfeld der Weihnachtsfeier waren Tombolalose an die Mitglieder verkauft worden. Nach dem Abendessen wurden über 400 Preise an die glücklichen Gewinner ausgegeben. Ansonsten nutzten die Anwesenden die Gelegenheit sich mit anderen Besuchern über ihre Erfahrungen im Umgang mit dem Versorgungsamt, der Krankenkasse oder der Rentenversicherung auszutauschen. Zu vorgerückter Stunde machten sich die Besucher mit zufriedenen Gesichtern auf den Heimweg.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Amtsarzt hält Bachmann für dienstunfähig

Landrat Günther-Martin Pauli hat jetzt ein Verfahren eröffnet, um die Hechinger Bürgermeisterin Dorothea Bachmann vorzeitig in den Ruhestand zu schicken. weiter lesen