Kripo: Kein Gewaltverbrechen

|

Dem Leichenfund in einem ausgebrannten Auto ging kein Gewaltverbrechen voraus. Nach den kriminalpolizeilichen Ermittlungen sei ein Fremdverschulden auszuschließen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft gestern mit. Dies erhärtet die Suizid-Vermutung.

Wie berichtet, ist in der Nacht zum Donnerstag gegen 3 Uhr in einem ausgebrannten Auto auf einem Grundstück im Ringinger Stichleweg eine bis zur Unkenntlichkeit verbrannte Leiche gefunden worden. Aufgrund der Umstände war schnell klar, dass es sich um eine Frau aus Ringingen handeln muss, die direkt beim Fundort wohnte. Offiziell ist die Identifizierung der Leiche allerdings noch nicht abgeschlossen.

In der Nacht vor Ort gewesen war außer Feuerwehr und Kripo auch eine Notfallnachsorgerin des DRK, die sich um die Hinterbliebenen kümmerte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen