Killertäler Kletterkünstler

Die "Killertal Rider" mit Albert Rundel aus Starzeln und Jürgen Hoffmann aus Sickingen ließen beim härtesten Mountainbike-Rennen Europas aufhorchen.

|
Applaus und die roten "Scott Attack"-Trikots gabs für Jürgen Hoffmann (links) und Albert Rundel (rechts) bei der Siegerehrung in San Martino de Castrozza.

Auf der Königsetappe der "Craft Bike Transalp" von Alleghe nach San Martino di Castrozza gewannen Albert Rundel und Jürgen Hoffmann sensationell die "Scott Attack"-Wertung.

Gleich bei ihrer ersten Teilnahme beim härtesten Mountainbike-Rennen Europas holten die beiden "Killertal Rider" die roten Trikots für die beste kämpferische Leistung. Albert Rundel und Jürgen Hoffmann fuhren auf der fünfte Etappe sage und schreibe 40 Plätze in der Gesamtwertung auf Platz 262 nach vorne.

Die beiden Mountainbiker von der Zollernalb hatten bereits bei der zweiten Etappe von Mayrhofen im Zillertal nach Brixen in Südtirol attackiert, mussten den Versuch aber abbrechen, nachdem sie bei der Überquerung des Alpenhauptkamms am Pfitscher Joch einen Kettenklemmer hatten.

Beim zweiten Versuch auf der mit 73 Kilometern und 3137 Höhenmetern härtesten Etappe des Rennens klappte dann alles. Sowohl das Material als auch die Beine machten mit, so dass sie nach nach fünf Stunden und 13 Minuten im italienischen Bergdorf San Martino di Castrozza in den Dolomiten über die Ziellinie fuhren.

Die Bike Transalp fand dieses Jahr bereits zum 16. Mal statt. 1000 Starter aus mehr als 35 Ländern legten in acht Etappen 671 Kilometer zurück und überwanden über 20000 Höhenmeter.

Die traumhafte Route führte von Mittenwald über das Karwendelgebirge nach Mayrhofen und weiter über den Alpenhauptkamm nach Brixen. Nächster Etappenort war St. Vigil am Kronplatz. Von dort aus ging es über den Fanes-Nationalpark durch die Dolomiten nach Alleghe, San Martino di Castrozza und Crespano del Grappa nach Rovereto und weiter an den Gardasee nach Riva del Garda.

Für Rundel und Hoffmann stellte die Teilnahme an der Bike Transalp ein einzigartiges Erlebnis dar. Am meisten beeindruckte sie die faszinierende Bergwelt des Karwendelgebirges und der Dolomiten. Dies, der Gewinn des "Scott Attack"-Trikots und das abschließende Bad im Gardasee entschädigten die "Killertal Rider" für die mühevolle Trainingszeit.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Junger Mann verhindert Katastrophe in Bestattungshaus

In einem Bestattungshaus in Balingen hat es am frühen Montagmorgen gebrannt. Ein aufmerksamer Passant und ein couragierter Polizist haben wohl Schlimmeres verhindert. weiter lesen