Hausen blutet ganz allmählich aus

Es ist bislang nur ein Vorschlag: die gemeindeeigene Fläche vor der Hausener Turnhalle in Bauland zu verwandeln. Bedarf wäre vorhanden.

|
Vorherige Inhalte
  • Platz für ein neues Baugebiet in der Hausener Ortsmitte wäre genug da. Doch zunächst entscheidet der Ortschaftsrat, später das Stadtparlament. 1/2
    Platz für ein neues Baugebiet in der Hausener Ortsmitte wäre genug da. Doch zunächst entscheidet der Ortschaftsrat, später das Stadtparlament. Foto: 
  • Oben die Hausener Turnhalle am Binsenberg. Die fraglichen Baugebiets-Flächen sind schraffiert. 2/2
    Oben die Hausener Turnhalle am Binsenberg. Die fraglichen Baugebiets-Flächen sind schraffiert. Foto: 
Nächste Inhalte

Seit Jahren werden in Hausen keine Einfamilienhäuser mehr gebaut, die Bauwilligen, man darf es so sagen, hauen ab, nach auswärts, wo sie entsprechende Angebote finden! Eine Chance, nicht nur neues, sondern vor allem attraktives Bauland zu erschließen, sieht Ortsvorsteher Erwin Staiger in dem freien Gelände unterhalb der Turnhalle und des Feuerwehrhauses, da wo sich momentan zwei Tore eines Fußball-Bolzfeldes erheben. "Die Fläche ist verhältnismäßig einfach zu erschließen", argumentiert der Ortsvorsteher. Sie gehöre der Gemeinde, sei flach, verfügt über Zugang zu Strom und Wasser, wäre auch einfach an die Ebinger Straße oder an den Binsenberg anzubinden. Zudem ist das Areal, anders als die Hanglagen in Hausen, von der Sonne verwöhnt. Für eine Erschließung also optimal. Zwischen vier und sechs Plätze wären, je nach Größe, drin.

Der Vorschlag Staigers steht, diskutiert werden soll er in der kommenden Sitzung des Ortschaftsrates am nächsten Dienstag. Kommt ein entsprechender Beschluss zustande, müssten Mittel für die Planung und die Erschließung beantragt werden. Hier kommt jedoch frühestens das Haushaltsjahr 2017 in Frage, die Mittel für 2016 sind bereits beantragt.

Abgesehen davon, dass es eine Mehrheit im Hausener Ortschaftsrat braucht, müssten natürlich auch die Stadtverwaltung und der Gemeinderat mitziehen. Worin der Ortsvorsteher ein kleines Problem sieht: Hausen hat eigentlich noch zwei Bauplätze vorrätig, und es gilt üblicherweise die Regel, solange eine Gemeinde noch Plätze besitzt, werden keine neuen erschlossen. Im Zuwarten sieht Erwin Staiger allerdings keinen Sinn. Die beiden Grundstücke seien "übrig geblieben", Ladenhüter schon seit Jahren, auch in Zukunft werde sie keiner haben wollen. So schreite das "Ausbluten" des Dorfes weiter fort. Staiger ist bereit, für die Sache zu kämpfen. Doch zunächst hat der Ortschaftsrat das Wort.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ermittlungen im Drogenmilieu: Ein Kaltstart von 0 auf 100

Kripo-Beamte sagen am vierten Verhandlungstag über Vernehmungen der Angeklagten aus. Verteidiger legt Widerspruch gegen Verwertung ein. weiter lesen