Frauenfrühstück in der Kornbühlhalle

Gabriele Ayivi aus Tübingen leitet seit zwei Jahren ein Hilfsprojekt in Nigeria, am 9.Juli berichtet sie darüber in der Salmendinger Kornbühlhalle.

|

Gabriele Ayivi aus Tübingen leitet seit zwei Jahren ein Hilfsprojekt in Nigeria, am 9.Juli berichtet sie darüber in der Salmendinger Kornbühlhalle.Gabriele Ayivi, gebürtigt aus Tübingen, lebt seit zwei Jahren in Emene, Nigeria. Sie betreibt ein kleines Haus für Kinder, die dringend Unterstützung und Hilfe benötigen.

Einige sind Vollwaisen, alle haben eine chronische Erkrankung oder eine andere körperliche Beeinträchtigung. Daneben arbeitet sie in der Augenabteilung eines benachbarten Krankenhauses und ist dort auch für organisatorische Dinge zuständig.

Im Juli kommt sie für einige Wochen nach Deutschland und berichtet an verschiedenen Orten über ihr Leben in Nigeria und dem Verein Olileanya der sie aus Deutschland unterstützt. Da Waltraud Ott während ihres Nigeria Aufenthaltes auch zwei Wochen bei ihr im Haus Nno – das heißt: Willkommen – gelebt hat, kommt sie auch nach Salmendingen. Am Samstag, 9. Juli, ist sie beim Ökumenischen Frauenfrühstück in der Kornbühlhalle zu Gast. Beginn ist um 9 Uhr.

Sie wird zunächst über ihre Arbeit in Afrika erzählen: „Emene – eine Stadt in Nigeria, Land der Krisen, Armut und Not“, heißt der Vortrag.

Anschließend besteht Möglichkeit für Gespräche. Der Unkostenbeitrag beläuft sich auf sechs Euro. Anmelden kann man sich im Sekretariat der Seelsorgeeinheit, Telefonnummer 07475-351; Anmeldeschluss ist 6. Juli.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zahl der tödlichen Unfällen im Kreis ist 2017 deutlich höher

Elf Menschen sind in diesem Jahr schon auf den Straßen im Zollernalbkreis gestorben. Die Polizei spricht von einem „negativen Ausreißer“. weiter lesen