Fischerstechen und Bachnabada auf der Lauchert

In die Lauchert mit den originellen Booten! Am kommenden Sonntag, 28. Juli, findet in Hörschwag die dritte Auflage des Fischerstechens mit Bachnabada statt - eine Veranstaltung mit Gaudi-Garantie.

|
So feierten die Spältles-Gucker-Narren ihren Premierensieg 2011. Und wer stellt diesmal das originellste Boot? Archivbild

Die Hörschwager Vereine - Narrenverein Spältles-Gucker, Schützenverein, Freiwillige Feuerwehr und der Sportverein SGSL - laden zum dritten Fischerstechen mit Bachnabada auf der Lauchert ein. Nach dem überwältigenden Erfolg der Veranstaltung in den beiden vergangenen Jahren laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren.

Unter dem Motto "Gaudi, Spaß und Unterhaltung auf der Lauchert" freuen sich Jung und Alt auf die Veranstaltung. Der Seitenarm der Lauchert vor dem Hörschwager Bürgerhaus ist bereits vom Unrat und Steinen befreit. Die Helfer mussten hier schweres Gerät, sprich einen Bagger einsetzten, da nach dem Hochwasser im vergangenen Monat viel Gestein und Gehölz zurückblieb.

Auch die Hobbyingenieure arbeiten schon an den neuen Gaudi-Wasserfahrzeugen, wenngleich bislang keiner der Teilnehmer seine Kreation vorab präsentieren wollte. "Streng geheim!" lautet die Botschaft vom Lauchertufer. Alle Teilnehmer des Bachnabada wollen das "Wanderschiff" - in Anlehnung an einen Wanderpokal - gewinnen. Im vergangenen Jahr waren die "Schützenmädels" die Siegerinnen, aber auch die Spältles-Gucker-Narren, die die Auszeichnung bei der Premiere 2011 errungen hatten, haben Ansprüche auf den Sieg angemeldet. Allerdings hält sich auch Narrenoberhaupt Erich Riedinger mit Details über die neue Schiffskonstruktion zurück und sagte nur augenzwinkernd: "Es wird als Siegerschiff natürlich überwältigend." Die Konkurrenz spottet derweil, es sei ja klar, dass die Narren sich nicht beim Bauen fotografieren lassen wollen, schließlich hätten die Spältles-Gucker noch nicht einmal einen Plan. Wie auch immer: Fest stehen, dass sich die Zuschauer auf ein feucht-fröhliches Spektakel freuen dürfen.

Los geht das Fest am kommenden Sonntag um 10 Uhr mit einem Frühschoppen. Gegen 10.30 Uhr stürzen sich die Hobbykapitäne in die Fluten der Lauchert. Von der Markungsgrenze zu Stetten bis zum Hörschwager Bürgerhaus müssen es die selbst gebauten und phantasievollen Gaudi-Wasserfahrzeuge schaffen. Der Sieger wird von einer Jury ermittelt.

Die Vereine sorgen um die Mittagszeit für das leibliche Wohl der Gäste. Am frühen Nachmittag folgt der Höhepunkt des Tages: Das Lauchert-Fischerstechen. Dabei bekämpfen sich originell gekleidete Teams, die jeweils aus zwei Personen pro Boot bestehen: dem Steuermann und dem Fischerstecher, der mit einer Stange versuchen muss, den Kontrahenten auf dem anderen Boot ins Wasser zu befördern. Sieger ist, wer trocken bleibt. Auch hier gibt es wertvolle Preise zu gewinnen.

Am Nachmittag gibt es Kaffee und Kuchen sowie für die Kinder ein Entenrennen auf der Lauchert. Darüber hinaus werden den ganzen Nachmittag verschiedene Wasserspiele angeboten.

Teilnehmen können alle Hobbybootsbauer aus nah und fern sowie all diejenigen, die sich gerne beim Wettkampf auf der Lauchert messen möchten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Mafia-Verbindung nicht nachweisbar

Zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilte die Große Jugendkammer des Landgerichts Hechingen den 22-jährigen Italiener, der Umut K. erschoss. weiter lesen