Gegen Rechts: Bonita Grupp und Gemeinderätinnen diskutieren

|
Vorherige Inhalte
  • Dörte Conradi wird mitdiskutieren. 1/3
    Dörte Conradi wird mitdiskutieren. Foto: 
  • Rosi Steinberg wurde vom SWR zur Frage der Abwahl von Bürgermeistern interviewt. Der Fernsehbeitrag ist für Donnerstag in „Zur Sache. Baden Württemberg“ angekündigt. 2/3
    Rosi Steinberg wurde vom SWR zur Frage der Abwahl von Bürgermeistern interviewt. Der Fernsehbeitrag ist für Donnerstag in „Zur Sache. Baden Württemberg“ angekündigt. Foto: 
  • Auch Bonita Grupp hat ihr Kommen zugesagt. 3/3
    Auch Bonita Grupp hat ihr Kommen zugesagt. Foto: 
Nächste Inhalte

Drei ,starke’ Burladinger Frauen werden am Freitag, 9. Juni, um 20 Uhr im Melchinger Lindenhof in einer Podiumsdiskussion „Farbe gegen Braun bekennen“ – so lautet der Titel der Veranstaltung. Es handelt sich um die CDU-Gemeinderätin Dörte Conradi, um die ehemalige Burladinger Bürgermeisterstellvertreterin Rosi Steinberg (Freie Wähler) sowie um Bonita Grupp, die bei Trigema – in der Firma ihres Vaters Wolfgang Grupp – für das E-Commerce zuständig ist.

Moderation durch „Kontext“

Mit auf dem Podium sitzt als Moderatorin Susanne Stiefel von der Stuttgarter Wochenzeitung „Kontext“, außerdem Lindenhof-Intendant Stefan Hallmayer und der Melchinger Gregor Götz. Veranstaltet wird die Diskussion von „Kontext“ in Zusammenarbeit mit der Berliner Wochenzeitung „taz“.

Es geht um die Frage, warum der Rechtspopulismus auf dem Vormarsch ist und wie man sich als Demokrat dazu stellt. Die Position von Dörte Conradi und Rosi Steinberg ist klar, beide bezogen im Gemeinderat und in der Öffentlichkeit gegen die fremdenfeindlichen Äußerungen des Burladinger Bürgermeisters Harry Ebert eindeutig Stellung.

Doch auch Bonita Grupp hat ihre Stimme schon laut und vernehmlich gegen Rassismus erhoben. So als die Facebook-Seite der Firma Trigema Hassbotschaften erntete, weil dort am Valentinstag ein verliebtes Pärchen unterschiedlicher Hautfarbe zu sehen gewesen war. Die Diskussion im Melchinger Lindenhof beginnt am Freitag um 20 Uhr, sie ist öffentlich, Eintritt wird nicht erhoben. Auch der Lindenhof tritt immer wieder gegen fremdenfeindliche Hetze ein, hat sich auch gegen Harry Ebert und seine offen dargestellte Sympathie für die AfD positioniert.

Rosi Steinberg wurde außerdem dieser Tage vom SWR-Fernsehen für die Sendung „Zur Sache“ Baden-Württemberg“ interviewt. Es ging um die grundsätzliche Frage, ob die Möglichkeit geschaffen werden sollte, Bürgermeister abwählen zu können, wenn die sich des Vertrauens ihrer Wähler nicht mehr würdig erweisen. Bisher besteht diese Möglichkeit nicht. Es gab in Burladingen lediglich die Forderung verschiedener Gemeinderäte an die Adresse Harry Eberts nach dessen Facebook-Eskapaden. Wie Rosi Steinberg sagte, sollten weitere Burladinger Gemeinderäte interviewt werden. Das habe aber nicht geklappt. Zu Wort kommen soll in dem Beitrag auch Landrat Günther-Martin Pauli. Angekündigt ist die Ausstrahlung im Dritten Programm für Donnerstag, 8. Juni, 20.15 Uhr.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ermittlungen im Drogenmilieu: Ein Kaltstart von 0 auf 100

Kripo-Beamte sagen am vierten Verhandlungstag über Vernehmungen der Angeklagten aus. Verteidiger legt Widerspruch gegen Verwertung ein. weiter lesen