Unser Dorf soll Zukunft haben

Das Dorfleben ist prima, an der Infrastruktur fehlts leider - doch der Ortschaftsrat will alles dafür tun, dass Thanheim Zukunft hat. Nächsten Montag schaut sich eine Wettbewerbs-kommission im Ort um.

|
Vorherige Inhalte
  • Das neue Gremium mit neuem/altem Ortsvorsteher Rudolf Buckenmaier (3.v.r.). Bürgermeister Roman Waizenegger (2.v.r.) gratulierte. Der Thanheimer Ortschaftsrat auf einen Blick (v.r.): Norbert Unterricker, (Bürgermeister Waizenegger), Rudolf Buckenmaier, Jürgen Buckenmaier, Carmen Schoy, Mario Seifer, Armin Schlaich, Jonas Gsell und Oliver Wolf; der neunte in der Runde ist Albert Schmid, er war beruflich verhindert. Fotos: Stephanie Apelt 1/2
    Das neue Gremium mit neuem/altem Ortsvorsteher Rudolf Buckenmaier (3.v.r.). Bürgermeister Roman Waizenegger (2.v.r.) gratulierte. Der Thanheimer Ortschaftsrat auf einen Blick (v.r.): Norbert Unterricker, (Bürgermeister Waizenegger), Rudolf Buckenmaier, Jürgen Buckenmaier, Carmen Schoy, Mario Seifer, Armin Schlaich, Jonas Gsell und Oliver Wolf; der neunte in der Runde ist Albert Schmid, er war beruflich verhindert. Fotos: Stephanie Apelt
  • Nicht mehr zur Wahl gestellt hatten sich (v.r.) Alexandra Dehner, Birgit Rech, Werner Fecker und Thorsten Krautwald. Letzterer kandidierte erfolgreich für den Gemeinderat Bisingen. Nicht mit auf dem Bild ist Stefan Hauth, auch er scheidet aus. 2/2
    Nicht mehr zur Wahl gestellt hatten sich (v.r.) Alexandra Dehner, Birgit Rech, Werner Fecker und Thorsten Krautwald. Letzterer kandidierte erfolgreich für den Gemeinderat Bisingen. Nicht mit auf dem Bild ist Stefan Hauth, auch er scheidet aus.
Nächste Inhalte

Stühlerücken war am Dienstagabend in alten Thanheimer Schulsaal angesagt: Die ausscheidenden Ortschaftsräte wurden verabschiedet, die neuen verpflichtet. Ortsvorsteher Rudolf Buckenmaier nutzte die Gelegenheit und dankte noch einmal allen, die sich überhaupt zur Wahl gestellt hatten. Auch er sei 1989 übrigens als Nachrücker in das Gremium gekommen, "und ich sitze heute noch da".

Thanheims Ortsvorsteher lobte das "angenehme Arbeiten" im Ortschaftsrat. Dabei ging sein Dank auch an die Bisinger Verwaltung, gleichzeitig mit einem guten Rat an die Neuen: Wer im Ortschaftsrat sitze, brauche "ein ganz anderes Zeitgefühl", manches dauere halt etwas länger.

Trotzdem sei in den vergangenen fünf Jahren natürlich einiges erreicht worden: angefangen von den Fenstern fürs Schulhaus, über die Gründung des Obst- und Gartenbauvereins, das veränderte Beweidungskonzept (derzeit allerdings knabbern Ziegen die Bäume an), das Panorama-Kino, die Feier für die Grün-Paten, die Sanierung der Weinbeerstraße und den Bau des Regenüberlaufbeckens, die Urnenwand auf dem Friedhof, den Verkauf des Farrenstalls (im Gegenzug gabs die Vereinsgarage), bis hin zum Kinderspielplatz (der jetzt doch bleibt, wo er ist, aber neue Spielgeräte bekommt). Der Kindergarten hat eine neue Küche und einen neuen Boden, die Fenster sollen im Herbst ausgetauscht werden.

Eine große Aufgabe war sicherlich die Bürgerbefragung. Wo fehlts im Flecken? Arbeitsgruppen wurden gegründet, daraus entstand schließlich (mit Zimmern und Wessingen zusammen) der Verein "Bürger helfen Bürgern". Die Arbeitsgruppen packen weiterhin tatkräftig an, so wurde zum Beispiel das Buswartehäuschen auf Vordermann gebracht. Ideen gibt es noch viele. Wie wäre es mit einer Bocciabahn oder einer Sitzgelegenheit am Friedhof?

Eine ganze Reihe von Bauplätzen konnte verkauft werden. Junge Familien (und nicht nur die) sollen sich auch künftig in Thanheim wohlfühlen. Einkaufen lässt sich im Ort leider nicht. Die Idee eines Bürgerladens steht im Raum. Doch rechnet sich das überhaupt? Der Ortschaftsrat will sich fachmännisch beraten lassen.

Es gibt also viel zu tun für das neue Gremium. Die Ortschaftsräte wollen dies - einstimmig - weiter mit Rudolf Buckenmaier an der Spitze tun. Es ist dann seine zweite Amtszeit. Neu als Stellvertreter wurden Carmen Schoy und Mario Seifer gewählt. Die Protokollführung übernimmt Norbert Unterricker.

Bürgermeister Roman Waizenegger zeigte sich sehr beeindruckt, "was für ein vitaler Ort Thanheim" sei, was sich zuletzt erst wieder beim Dorffest gezeigt habe. Hier werden Probleme nicht nur aufgelistet, sondern etwas dagegen getan.

Anregungen, wie es noch besser laufen könnte, will sich der Ortschaftsrat beim Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" holen. Am kommenden Montag, 14. Juli, wird die Kommission durch den Ort geführt. Morgens um 8 Uhr geht es los.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Ende: Trigema-Chef Wolfgang Grupp fordert Neuwahlen

Vertreter der Wirtschaft haben besorgt auf den Abbruch der Jamaika-Sondierungsgespräche reagiert. Neben bundesweiter Kritik und Verunsicherung kommen hoffnungsvolle Worte von der Alb. weiter lesen