Sternsinger unterstützen mit ihrer Aktion Familien in Kenia

|
Die Sternsinger wurden in Bisingen ausgesandt.  Foto: 

Im Neujahrsgottesdienst am Sonntagabend sind in der Bisinger Nikolauskirche die Sternsinger ausgesandt worden. Bis am Mittwoch werden sie in kleinen Gruppen von Haus zu Haus gehen und Geld sammeln für in Not geratene Familien, die in der Region Turkana in Kenia leben. Die Menschen dort haben kaum etwas zum Klimawandel beigetragen, müssen aber trotzdem mit den schlimmen Folgen leben. Insgesamt unterstützen die Sternsinger weltweit knapp 2300 Projekte in über 100 Ländern. Als die Heiligen Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar bringen die Sternsinger das Gottes Wort und Segen in die Häuser und schreiben „Christus mansionem benedicat“ (Herr, segne dieses Haus) an die Haustür.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Tübingen-Hechingen: CDU verliert stärker, AfD gewinnt weniger

Die CDU verliert im Wahlkreis Tübingen-Hechingen enorm, holt aber wie erwartet das Direktmandat. SPD-Mann Rosemann musste zittern. weiter lesen