Heimatverein gibt Kalender mit historischen Ansichten heraus

|
Vorherige Inhalte
  • Die Aufnahmen sind aus allen Bisinger Ortsteilen... 1/2
    Die Aufnahmen sind aus allen Bisinger Ortsteilen... Foto: 
  • ... zeigen Persönlichkeiten und Gebäude. 2/2
    ... zeigen Persönlichkeiten und Gebäude. Foto: 
Nächste Inhalte

Die Nachfrage nach der Auflage 2017 war groß, also hat sich der Heimatverein Bisingen-Steinhofen entschlossen, auch 2018 wieder einen Kalender herauszubringen. Der Fotokalender 2018 ist ab sofort erhältlich.

Der Kalender, DIN A 3 im Querformat, vereint gut zwei Dutzend ausschließlich historische Aufnahmen aus der gesamten Gemeinde. Das Titelblatt zeigt unter anderem die Burg Hohenzollern, den Dichter Nikolaus Lenau, der vor 185 Jahren Steinhofens Ortsmitte passierte, und den bis heute in Erinnerung gebliebenen Hoffotografen Severin Schoy.

Die Aufnahmen spiegeln das gesellschaftliche Leben früherer Zeiten. Dazu gehört zum Beispiel ein Seniorennachmittag Mitte der 80er- Jahre, bei dem Heinz Marquart auf dem Schifferklavier musizierte. Den Jahrgängen 1904, 1912 und 1913 ist ein weiteres Kalenderblatt gewidmet. Abgebildet ist auch Franz Presser, er war 35 Jahre lang Pfarrer in Bisingen. Verewigt ist ’s Emmale Schilling, die an der Bisinger Hauptstraße bis Ende der 80er-Jahre ein Lebensmittelgeschäft betrieb.

Nur die älteren Bisinger werden sich noch daran erinnern,  dass der Totenbach einst offen  entlang der Steinhofener Straße bis nach Steinhofen verlief, die Häuser nur über Brücken erreichbar waren.

Der Kalender kostet 19 Euro. Erhältlich ist er im Bisinger Rathaus (Bürgerbüro), in der Gemeindebücherei, den zwei Ertelt-Apotheken, Getränke-Haaf, der Mangel- und Bügelstube Buckenmaier oder natürlich bei jedem Vorstands- und Ausschussmitglied des Heimatvereins.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Standort für ein Zentralklinikum heißt Dürrwangen

Ein Zentralklinikum soll, wenn es denn kommt, nach Dürrwangen. Dafür stimmten die Kreisräte am Montagabend mehrheitlich – und namentlich. weiter lesen