Förderverein der Realschule Bisingen an der Kante

|
Zwei Stunden debattierten die wenigen anwesenden Mitglieder des Realschul-Fördervereins am Dienstagabend, bevor die Vereinsauflösung zum Jahresende einstimmig beschlossen wurde. Es sein denn, es finden sich neue Kandidaten für den Vorstand.  Foto: 

Leicht machten es sich die Anwesenden bei der Mitgliederversammlung des Vereins der Ehemaligen und Freunde der Realschule Bisingen am Dienstagabend mit ihrer Entscheidung nicht. Dennoch beschlossen sie nach einer fast zweistündigen Debatte, den Verein aufzulösen. Nach einstimmiger Beschlussfassung soll der Förderverein zum 31. Dezember 2017 aufgelöst werden, sofern sich bis dahin nicht doch noch ein neuer Vorstand bildet.

Die bis dato amtierende 1. Vorsitzende Isabel Fox stellte sich an diesem Abend nicht mehr zur Wahl. Ebenso fanden sich keine Personen für die Posten des stellvertretenden Vorsitzenden, der Besitzer und der Kassenprüfer. Obwohl der Verein noch über viele Mitglieder verfügt und auch aus finanzieller Sicht nicht schlecht dasteht, und obendrein alle Mitglieder persönlich zu der Versammlung eingeladen wurden, war die Resonanz auf den Aufruf gering.

Isabel Fox eröffnete die Versammlung in den Räumen der Realschule. In ihrem Jahresbericht hatte sie nicht allzu viel zu berichten. Der Verein habe nach vier Austritten aktuell noch 90 Mitglieder. In den Schuljahresplaner habe der Förderverein, ähnlich wie in den Vorjahren, 1970 Euro investiert. Ihren Mitstreitern dankte Isabel Fox für die Unterstützung.

Kassiererin Simone Schwaner informierte über den soliden Kassenstand, Spendeneingänge und den Erlös aus dem Jubiläumsfest der Realschule. Die Kassenprüfer Werner Klink und Horst Pflumm bestätigten die Korrektheit von Kasse und Büchern. Die Entlastung fiel einstimmig aus.

Das Gremium beschloss, noch in diesem Jahr 2700 Euro für Schulmaterialien und das geplante Theaterstück über Drogenkonsum zur Verfügung zu stellen.

Es wurde bedauert, dass seit geraumer Zeit kein Mitgliederzuwachs mehr zu verbuchen war. Außerdem habe der regelmäßige Austausch mit dem Lehrerkollegium zuletzt nicht mehr stattgefunden, seinen die Versammlungen des Vereins nur schwach besucht gewesen. Normalerweise sollten es Eltern der jetzigen Schüler sein, die sich künftig im Förderverein engagieren sollten, hieß es. Gerade die Realschüler von heute und morgen würden doch in den Genuss der Fördergelder kommen, die für Vorträge, Schulplaner, Lehrfahrten oder sonstige Anschaffungen verwendet werden können.

Nun wird versucht, über Medien und persönliche Gespräche doch noch Kandidaten  für eine neue Vorstandsriege zu gewinnen.

Jahre gibt es den Verein der Ehemaligen und Freunde der Realschule Bisingen. Wird kein neuer Vorstand gefunden, löst sich der Verein zum Jahresende auf. Das Vereinsvermögen wird der Gemeinde Bisingen zweckgebunden für die Realschule überlassen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Standort für ein Zentralklinikum heißt Dürrwangen

Ein Zentralklinikum soll, wenn es denn kommt, nach Dürrwangen. Dafür stimmten die Kreisräte am Montagabend mehrheitlich – und namentlich. weiter lesen