BLICK INS VEREINSLEBEN

|
Vorherige Inhalte
  • Die Grosselfinger konnten sich mit dem kühlen Nass der Arge erfrischen. 1/3
    Die Grosselfinger konnten sich mit dem kühlen Nass der Arge erfrischen.
  • Die Kinder und Jugendlich lernten den richtigen Umgang mit Pferden. 2/3
    Die Kinder und Jugendlich lernten den richtigen Umgang mit Pferden.
  • Die Bisinger genossen die Tour auf den Ochsenberg und die gute Fernsicht. 3/3
    Die Bisinger genossen die Tour auf den Ochsenberg und die gute Fernsicht.
Nächste Inhalte

Auf dem Ochsenberg

Bisingen - Die Bisinger Albvereinsgruppe wanderte um den Ochsenberg. Vom Ausgangspunkt, dem Parkplatz beim Albstädter badkap, ging es erst einmal steil bergauf zum Wachtfels. Die Bisinger genossen die herrliche Fernsicht auf Lautlingen und die gegenüberliegende Bergkette (Gräbelesberg, Hörnle). Zur Mittagszeit erreichte die muntere Wanderschar aus Bisingen das Gasthaus "Ochsenberg", wo Rast eingelegt wurde. Nächstes Ziel war der Aussichtspunkt Alpenblick. Tief hängende Wolken trübten den Ausblick. Auf Schotter-, Wiesen- und Waldwegen ging es zum westlichen Trauf. Seltene Pflanzen und Orchideenarten präsentierten sich auf dem Weg durch das Naturschutzgebiet Mehlbaum. Nach sechsstündiger Wanderung und dem Abstieg zum Parkplatz erreichte die Wandergruppe wieder den Ausgangspunkt. Die Führung der erlebnisreichen und gut begehbaren Wanderung hatte Erwin Hammer.

Entlang der Arge

Grosselfingen - Die Grosselfinger Albvereinsgruppe startete zu einer Wanderung entlang des Flusses Arge. In Fahrgemeinschaften und geführt von Klaus und Claudia Dehner wurde zunächst Leinenau am Bodensee angesteuert. Hier erst wurden die Wanderschuhe geschürt. Gut vier Stunden dauerte die Wanderung entlang des Flusses Arge bis nach Langenargen. Zuvor wurde noch die historische Hängebrücke in der Nähe von Langenargen bestaunt. Nach einer wohlverdienten Pause bei Vesper und Kaffee und Kuchen machten sich die Grosselfinger Ausflügler schließlich wieder auf den Rückweg. Gemütliche Wanderabschluss war in Leinenau. In geselliger Runde ließen die Wanderer den schönen Tag noch einmal Revue passieren. Nächster Wandertermin ist am Sonntag, 1. Juli.

Hoch zu Ross

Grosselfingen - Die Grosselfinger Reit- und Fahrgemeinschaft Marienhof bot in den Pfingstferien einen Reitkurs für Anfänger und Fortgeschrittene an. 36 Kinder und Jugendliche nahmen teil. Unter der Leitung der erfahrenen Reitlehrerin Regina Koch lernten die Reitanfänger, wie man zum Beispiel ein Pferd führt, sattelt und putzt. Die fortgeschrittenen Reiter übten sich in der Stangenarbeit, im Slalomreiten, im Springen und der Dressur. Damit keiner der Teilnehmer während der Ausbildung zu kurz kam, stand Reitlehrerin Koch eine erfahrene Truppe zur Seite: Anna Katharina Schmieg, Ruth Kratschmann, Carolin Zanger, Manuel Berger, Ginlea Braun, Svenja Bystrzinski, Teresa Uhl, Franziska Schuler, Renie Ströbele, Ann Sophie Bonin, Elisabeth Frick und Simon Lacher. Der Kurs endete mit einem bewerteten Abschlussreiten. Die Kinder und Jugendlichen zeigten stolz ihre Preise und Urkunden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Standort für ein Zentralklinikum heißt Dürrwangen

Ein Zentralklinikum soll, wenn es denn kommt, nach Dürrwangen. Dafür stimmten die Kreisräte am Montagabend mehrheitlich – und namentlich. weiter lesen