Bisingen setzt auf Elektromobilität

|
Die Ladestation soll direkt ans Rathaus kommen.  Foto: 

Der Dienstwagen der Bisinger Gemeindeverwaltung ist deutlich verschlissen, Reparaturen lohnen sich nicht mehr. Also muss ein neuer her. Und hierbei möchten Verwaltung und Gemeinderat doch Vorbild sein und setzen auf Elektromobilität. Der alte Benziner wird in Zahlung gegeben, dafür ein Elektrofahrzeug bei einem Betrieb im Kirchspiel geleast. Die Akkureichweite soll immerhin 300 Kilometer betragen, für die Strecken im Gemeindegebiet reicht das allemal.

Die Ladestation wird gleich beim Rathaus angebracht. Wenn dort nicht gerade das Gemeindeauto am Stromnetz hängt, darf die Station auch von anderen Autofahrern genutzt werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auto brennt auf B27 bei Engstlatt

Am Montagmorgen hat ein Fahrzeug auf der B27 Feuer gefangen. Verletzt wurde niemand. weiter lesen