„Für Tiger ist der Tierpark zu klein“

Kinderreporter aus dem Kinderhaus West besuchten den Göppinger Tierpark und befragten Leiter Heiko Eger.

|
Vorherige Inhalte
  • Zusammengerollt: Tierparkleiter Heiko Eger zeigt seinen jungen Besuchern zwei Gürteltiere. 1/2
    Zusammengerollt: Tierparkleiter Heiko Eger zeigt seinen jungen Besuchern zwei Gürteltiere. Foto: 
  • Keine Angst vor Schlangen hatten diese Nachwuchsreporter beim Besuch des Göppinger Tierparks.  2/2
    Keine Angst vor Schlangen hatten diese Nachwuchsreporter beim Besuch des Göppinger Tierparks. Foto: 
Nächste Inhalte

Im Rahmen des NWZ-Projekts „Wir lesen mini“ besuchten die „Schlauen Füchse“, die Vorschulkinder des Kinderhauses West, den Tierpark in Göppingen. Sie lernten verschiedene exotische Tiere kennen. Mit Hasen und Hühnern, Chinchillas, Frettchen, Gürteltieren, Echsen und sogar Schlangen fanden spannende und teilweise auch ein bisschen mutige Begegnungen statt. Die Kinderreporter hatten auch die Möglichkeit zum direkten Kontakt mit den Tieren, durften sie anfassen und streicheln und Tierparkleiter Heiko Eger stellte sich all ihren Fragen.

Wann wurde der Tierpark eröffnet?

Heiko Eger: Eigentlich hat alles 1852 mit einem  Aquariumverein angefangen. 1952 wurde dann der Tierpark eröffnet.

Was kostet der Eintritt für Erwachsene und Kinder?  Gibt es auch eine Familienkarte?

Der Eintritt für Erwachsene beträgt 3,50 Euro und für Kinder 2 Euro. Wenn man den Tierpark mit einer Gruppe besuchen möchte, zahlen die Erwachsenen 3 Euro  und Kinder nur 1,50 Euro. Es gibt auch eine Ermäßigung für Studenten und Rentner, die zahlen nämlich ebenfalls nur 1,50 Euro. Und ja, es gibt auch eine Familienkarte. Die kostet 9 Euro.

Wie viele Tiere gibt es im Tierpark?

Es gibt insgesamt 250 Tiere im Tierpark in Göppingen.

Wer kümmert sich um die Tiere und was macht man, wenn die Tiere krank werden?

Die Tierpfleger, die hier im Tierpark arbeiten, kümmern sich um die   verschiedenen Tiere. Wenn Tiere krank werden, gehen wir entweder mit ihnen zum Tierarzt, oder der Tierarzt kommt zu uns. Manche Tiere sind ja so groß, dass man sie sehr schwer transportieren kann.

Kann man die Tiere streicheln?

Ja, manche Tiere darf man streicheln. Bei manchen muss man aber aufpassen, weil sie auch­ ­beißen könnten. Und einige sollte man lieber gar nicht streicheln, weil sie ganz schön gefährlich sein können.

Gibt es auch Tiger im Tierpark?

Nein es gibt keine Tiger hier. Dafür ist unser Tierpark nun mal zu klein.

Es gibt hier einen großen, ausgestopften Bären. Was ist denn mit ihm passiert?

Der Bär war früher eines unserer Tierparktiere. Aber er war sehr alt und ist vor einigen Jahren an Altersschwäche gestorben.

Wir bedanken uns ganz herzlich für das tolle Interview!

Info Unterwegs im Göppinger Tierpark waren die Kinderreporter Aylin, Loris, Tuana, Lukas, Mathea, Franziska, Sylvie, Mihajlo, Alessa, Finn, Lois, Malte, Robert, Nils, Lediana, Emma, Lena-Marei, Mia-Carlotta und die Erzieherinnen des Kinderhauses West.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Die Bildungsprojekte der NWZ

Mit den „Wir lesen“-Bildungsprojekten verfolgt die NWZ das Ziel, Kindern und Jugendlichen der Region das Lesen, das Schreiben und das Leben vor Ort und in der ganzen Welt näher zu bringen. Gleichzeitig wird erklärt, wie Zeitung funktioniert und welche Rolle die Medien in unserer heutigen Gesellschaft spielen.

mehr zum Thema

Kontakt

Annkathrin Rapp
Projektmanagerin Schule
a.rapp@swp.de
07161/204 198

Sabine Krischeu
Teamassistenz Schule
s.krischeu@swp.de
07161/204 212

Petra Biebrich
Redaktion
p.biebrich@swp.de
07161/204 264

Joachim Schmid
Redaktion
j.schmid@swp.de
07161/204 142

Pate werden

Pate werden!

Paten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft unterstützen derzeit »Wir lesen«. Wer ist dieses Jahr »Wir lesen« Pate und an welcher Schule? Wie können Sie selbst Pate werden?  Klicken Sie hier

 Unsere Paten

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen