TVE-Frauen feiern erste Punkte

|

Die Volleyballerinnen des TV Eybach haben in der A-Klasse ihren ersten Sieg gefeiert. Das 3:2 gegen den Vorletzten TV Bopfingen hilft dem Schlusslicht im Abstiegskampf aber nur bedingt. Eybach gewann die ersten zwei Sätze 25:21 und 25:23. Mit Volleyball ging es erst im dritten Satz los, zuvor war es ein Aufschlagsspiel. Durchgang drei und vier holte sich Bopfingen 25:16 und 25:23, sicherte sich damit schon mal einen Zähler. Im Tie-Break hatten die Eybacherinnen die besseren Nerven. Zum zweiten Spiel kam der unbesiegte Tabellenführer TSV Ellwangen, der Satz eins im Schnelldurchgang 25:9 gewann. Eybach holte sich durch starken Block und Kampfgeist Durchgang zwei 26:24. Nach dem 12:25 im dritten kämpfte sich der TVE im vierten Satz durch eine starke Aufschlagserie heran. Ellwangen blieb aber cool und machte mit 25:23 den Sack zu.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Krauter-Pläne vor dem Aus

Für das Vorhaben, die alte Klinik nach Fertigstellung des Neubaus weiterzunutzen, gibt es keine Mehrheit im Gemeinderat. weiter lesen