Sturz wirft Knabl aus der Spitzengruppe

|

Triathlet Luis Knabl vom WMF BKK-Team AST Süßen zeigte beim sechsten von sieben WM-Rennen erneut sein außerordentliches Potenzial. Auf der Olympischen Distanz von 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen belegte er unter 60 der weltbesten Triathleten Rang 34. Nach 18:30 Minuten verließ er gemeinsam mit einer 15-köpfigen Gruppe das Wasser. Auf der Radstrecke stellte Knabl schnell den Anschluss an die Spitze her. Auf dem welligen Kopfsteinpflaster-Parcours stürzte er in der zweiten Runde unverschuldet und fiel in die große Verfolgergruppe mit einer Minute Rückstand zurück. An dieser Rennsituation änderte sich bis zum Ende der 40 RadKilometer nichts mehr. Auf den vier anspruchsvollen Laufrunden verlor Knabl immer mehr an Boden auf die stärksten Läufer. Nach 1:43 Stunden gewann der britische Olympiasieger Alistair Brownlee, Luis Knabl folgte knapp sechs Minuten später.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mehrheit lehnt Messstelle an der Sternkreuzung ab

Die Mehrheit im Göppinger Gemeinderat hat eine Messstelle für Luftschadstoffe an der Sternkreuzung abgelehnt. Auch die Verwaltung war dagegen. weiter lesen