Selbstbewusst ins Derby

In der Fußball-Landesliga empfängt die Mannschaft der Stunde, der SV Ebersbach, am Sonntag um 15 Uhr im Lokalderby den SC Geislingen. Der TSV Bad Boll spielt bei den Sportfreunden Dorfmerkingen.

|

Vier Spiele, vier Siege, kein Gegentor, Tabellenplatz eins - der SV Ebersbach ist die Mannschaft der Stunde in der Fußball-Landesliga. Am Sonntag im Lokalderby gegen den ungleich holpriger in die Saison gestarteten SC Geislingen wollen die Ebersbacher genauso konzentriert auftreten wie zuletzt und damit ihren Lauf fortsetzen. "Wir sind natürlich sehr zufrieden, dürfen jetzt aber nicht den Fehler machen zu glauben, es geht von alleine", will Trainer Dinko Radojevic jeglicher aufkommenden Selbstzufriedenheit sofort einen Riegel vorschieben.

Beim SV Ebersbach wurde in der Vorbereitung intensiv an der Defensivarbeit gefeilt, das zahlt sich im Moment aus. Hinten stand vier Mal die Null. "Natürlich gehört auch Glück dazu, aber im Moment arbeiten einfach alle gut mit, schon die Offensivspieler machen die Räume eng", freut sich Radojevic über die weiße Weste, fügt aber auch kritisch an, dass zu viele eigene Torchancen ungenutzt blieben und deshalb der Sack nicht vorzeitig zugemacht wurde: "Ein 1:0 ist gefährlich, da kann am Ende immer noch etwas passieren, wenn der Gegner mit langen Bällen kommt."

Den SC Geislingen zählt Radojevic zu den Mannschaften, die das Zeug dazu haben, am Saisonende ganz oben mitzuspielen. Diesen Anspruch hat das Team von Trainerkollege Uli Haug freilich an den ersten vier Spieltagen nur eingeschränkt untermauern können. Deshalb brauchen die Geislinger am Sonntag in Ebersbach die Punkte, um nicht frühzeitig den Anschluss an die vorderen Tabellenregionen zu verlieren.

Mit einer Offensivleistung wie beim 0:0 im Auswärtsspiel beim zuvor punktlosen TSV Buch wird die Haug-Elf freilich der Ebersbacher Null-Tore-Abwehr kaum gefährlich werden können. Sollten Pascal Volk und Kollegen aber doch den Gastgebern das erste Gegentor beibringen, wird dies seine Mannschaft nicht aus dem Konzept bringen, glaubt SV-Coach Radojevic: "Es werden früher oder später Gegentore kommen. Das ist mir egal, wenn wir dafür unsere Chancen ebenfalls nutzen und am Ende 2:1 oder 3:2 gewinnen."

Der TSV Bad Boll konnte bisher ebenfalls sehr positiv überraschen und ist nach vier Spielen noch ungeschlagen. Spektakulär drehte die Mannschaft von Trainer Benjamin Geiger zuletzt einen 0:2-Rückstand gegen Hofherrnweiler noch in einen 3:2-Sieg. "Wir hatten in der ersten Viertelstunde einen Aussetzer, aber es war toll zu sehen, dass sich meine Mannschaft nicht hat beeindrucken lassen und das Spiel danach noch hochverdient gewonnen hat", freut sich Geiger. Er verordnet seinem Team eine offensive Ausrichtung: "So wollen wir spielen und das spiegelt sich momentan auch in unserem Torverhältnis von 12:8." Beim nächsten Gegner Sportfreunde Dorfmerkingen sollte aber ein 0:2-Rückstand vermieden werden: "Sie gehören zu den stärkeren Mannschaften der Landesliga, dort müssen wir 90 Minuten konzentriert sein, nicht nur 75, dann ist etwas möglich."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stimmabgabe ist jetzt schon möglich

Etwa 179.000 Kreisbewohner sind am 24. September wahlberechtigt. Die Stimmzettel sind bereits an die Kommunen gegangen. weiter lesen