Lange Durststrecke scheint beendet

|

Unter den 70 Springern aus 18 Nationen befand sich mit Peter Prevc der Gesamtweltcup- und Vierschanzentourneesieger von 2016. Er lag nach dem ersten Durchgang des ersten Wettbewerbs nur 0,3 Punkte vor Tim Fuchs, bei dem nach langer Durststrecke der Knoten zu platzen schien. Mit 109,5 Meter sprang der Stubersheimer viereinhalb Meter weiter als Prevc, der aber schlechtere Windverhältnisse hatte und wegen der Bonuspunkte als Fünfter einen Rang vor Fuchs lag.  Der Pole Klemens Muranka gewann mit 108 und 112 Metern, Prevc schob sich nach 109,5 Metern im zweiten Versuch auf Rang vier. Fuchs verteidigte mit 107,5 Metern Rang sechs und war damit bester Deutscher.

 Mit 104,5 Metern überzeugte Tim Fuchs auch am zweiten Tag und ging als Neunter in den zweiten Durchgang. Dort landete er schon bei 98,5 Metern und fiel auf Platz 21 zurück. Den Sieg sicherte sich wiederum Muranka.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Doch keine Entschädigung: Bahn wimmelt Pendler ab

Bahnkunden erhalten eine Standardabsage statt der zugesagten finanziellen Erstattung wegen des Chaos auf der Filstalstrecke. weiter lesen