Gäste aus Weilimdorf zu stark für Ebersbach

|

Im ersten Oberliga-Rückrundenkampf unterlagen die Ringer des SV Ebersbach dem Tabellenvierten SG Weilimdorf mit 12:20 und stehen jetzt auf Rang sechs der Tabelle. Vier der zehn Begegnungen wurden von Ebersbachern gewonnen.

Bence Kovacs (Gewichtsklasse bis 57 kg, Griechisch-römisch) und Catalin-Andrej Vitel zeigten den spektakulärsten Kampf des Abends. Der Ebersbacher holte sich mit Aushebern und einem herrlichen Kopfhüftschwung die Wertungen, musste aber im Bodenkampf die Wertungen abgeben, was die knappe 14:16-Punktniederlage bedeutete (Kampf 0:1/Gesamtergebnis 0:1).

Armin Turzer (130 kg Freistil) konnte gegen den über 30 kg schwereren Maximilian Hubl nichts ausrichten. Zu Beginn der zweiten Kampfhälfte musste der Ebersbacher Athlet die technische Überlegenheit seines Kontrahenten anerkennen (0:4/0:5).

Steffen Wagner (61 kg F) wurde gleich in der ersten Aktion  von Paul Heiderich mit einem Nackenhebel überrascht. Aus dieser Aktion heraus war die Schulterniederlage unausweichlich (0:4/0:9).

Marcin Nowakowski (98 kg G) war gegen Hikmet Akyol der cleverere Ringer und führte zur Halbzeit bereits mit 6:0 Punkten. Zu Beginn der zweiten Kampfhälfte verletzte sich der Weilimdorfer (4:0/4:9).

Jan Seidl (66 kg G) beherrschte seinen Gegner Vaclav Janosch von der ersten Sekunde an und holte in 45 Sekunden die Punkte für einen technischen Überlegenheitssieg (4:0/8:9).

Vadim Kozanov (86 kg F) fand gegen den starken Mark Bühler  keine Mittel, so dass der Kampf  mit 1:9 Punkten verloren gegeben werden musste (0:3/8:12).

Max Nutsch (71 kg F) und Feim Gashi zeigten einen abwechslungsreichen und spannenden Kampf. Beide Akteure kämpften um jede Wertung. Nachdem der Ebersbacher bereits zur Halbzeit mit 6:0 führte, kam der Weilimdorfer im zweiten Kampfabschnitt noch einmal auf 6:4 heran. Dennoch wurde der SVE-Athlet für seine Mühen belohnt und konnte sich als Punktesieger feiern lassen (1:0/9:12).

Armin Fritz (80 kg G) stellte sich in den Dienst der Mannschaft und hielt bis zur dritten Minute den Kampf gegen den deutschen Spitzenringer Dario Schmidhuber offen, ehe er nach einem Ausheber auf den Schultern zu liegen kam (0:4/9:16).

Hans-Jörg Scherr (75 kg G) war gegen Lukas Lazogianis von Beginn an der aktivere Akteur. Der Ebersbacher holte sich seine Wertungen im Bodenkampf durch mehrere Durchdreher. Allein der Mattenleiter sah teilweise die aktivere Kampfweise des Ebersbachers nicht und verhinderte dadurch einen möglichen technischen Überlegenheitssieg. So reichte es nur zu einen 11:0- Punktsieg (3:0/12:16).

Niklas Nutsch (75 kg F) wehrte sich im letzten Kampf nach Kräften gegen Pouria Taherkhani so gut es ging. Der Weilimdorfer ließ sich aber auf nichts ein und punktete nach Belieben. Somit konnte auch der Ebersbacher zu Beginn der zweiten Kampfhälfte die technische Überlegenheit des Gästeringers nicht abwenden (0:4/12:20). Mario Schmidtke

Info Mehr Bilder unter swp.de/gp-bilder

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Frischzellenkur für Notare

Am 1. Januar tritt die Notariatsreform in Kraft: Für Bürger ändert sich einiges. Die Grundbücher werden nun zentral in Ulm verwaltet. weiter lesen