Gammelshausen punktet eifrig

|

Die Verbandsliga-Kegler des KV Gammelshausen stehen nach ihrem zweiten Auswärtssieg bei 17:15 Punkten mit einem positiven Konto da - aber mit nur zwei Punkten Vorsprung auf den Abstiegsplatz.

Beim ESV Aulendorf freute sich das Team über einen 5:3-Sieg. Der ESV hatte den besseren Start, Marc Aulich (539) und Daniel Landgraf (543) verloren und mussten 24 Kegel Rückstand zulassen. Im Mittelpaar holte Dietmar Slametschka mit 558 Kegeln den ersten Mannschaftspunkt, Bernhard Mürter unterlag knapp (537). In der Gesamtwertung drehte die Führung, der KVG lag 21 Kegel vorn. Im Schlusspaar gewannen der überragende Markus Neubrand (568) und der starke Michael Harnacker (557) und holten zwei Mannschaftspunkte. Die beiden Bonuspunkte waren einmal mehr spielentscheidend: diese holte sich der KVG mit 3302:3267 Kegeln, es war der Sieg.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Im Handwerk fehlt der Nachwuchs

Kurzfristig einen Handwerker zu finden, werde immer schwieriger, beklagen Kunden. In den Gewerken jedoch fehlen Mitarbeiter und vor allem Auszubildende, sagen Insider. weiter lesen