Fouls geben Ausschlag

Die Göppinger Oberliga-Basketballer haben ihr erstes Heimspiel mit 64:69 Punkten verloren. Die hohe einseitige Foulbelastung gab den Ausschlag.

|

Coach Ljubomir Petkovic machte es der Blick auf die Statistik erst recht deutlich: Seine Turnerschafts-Basketballer hatten vor der erstaunlichen Kulisse von gut 150 Zuschauern, die neben der Oberliga-Partie mit weiteren Programmpunkten unterhalten wurden, 29 Fouls kassiert. Bei nur 13 Strafen für den Gast vom TV Konstanz II stellte sich nicht nur dem langjährigen Übungsleiter die Frage nach einer gerechten Spielleitung durch die Schiedsrichter. "Dabei war es eigentlich ein friedliches Spiel, da ist die Diskrepanz schon enorm", so Petkovic frustriert.

Seine neu formierte Mannschaft startete gefällig, musste aber den Konstanzern eine 16:8-Führung nach dem ersten Viertel überlassen. Die jungen Göppinger arbeiteten sich nun Schritt für Schritt heran und beim 31:32-Halbzeitstand war der Ausgang der Partie völlig offen. Noch besser lief es für den Gastgeber im dritten Viertel, das die Göppinger beherrschten und prompt einen 50:46-Vorsprung herausarbeiteten. Petkovic wechselte in dieser Partie häufig. "Ich habe mit zehn Spielern rotiert, ich will sehen, wo jeder einzelne Akteur leistungsmäßig steht", so der Trainer. Schließlich war der US-Boy James Mc Adams-Tornton erst zwei Trainingseinheiten vor dem Ligastart noch zum Team gestoßen, Kai Koreck war erst aus dem Urlaub zurückgekehrt - beide Korbjäger erfüllten ihre Aufgabe gut. Mc Adams-Tornton, über den Kontakt zu Jonathan Tunga zur Turnerschaft gestoßen, wollte eigentlich diese Saison eine Pause einlegen, jetzt könnte er laut Petkovic dank seiner Beweglichkeit trotz 110 Kilogramm ein sehr wertvoller Spieler unterm Korb werden.

Sehr zufrieden zeigte sich Petkovic auch mit Jonathan Tunga, der gegen die Konstanzer sein bestes Spiel in den drei Jahren bei der Göppinger Turnerschaft gemacht habe. "Er hat die Mannschaft geführt, gekämpft, einige Steals erzielt und 23 Punkte beigesteuert", so das Lob. Somit gestaltete sich das vierte Viertel zunächst äußerst ausgeglichen, nach 38 Minuten stand es 61:61. Eine Vorentscheidung bedeuteten dann gleich acht Freiwürfe für den Gast, der sich damit auf 67:61 absetzte, ehe die Göppinger mit einem Drei-Punkte-Wurf wieder näher kamen, dann aber die Ausgleichschance mit einem vergebenen Wurf liegen ließen. Nochmals vier Freiwürfe für die treffsicheren Konstanzer sorgten für den 64:69- Endstand. Damit haben die Göppinger jetzt zwei Spiele verloren, vor Wochenfrist hatte es eine Niederlage in Söflingen gegeben. "Wenn man nicht mindestens 70 Punkte macht, ist es schwer zu gewinnen", so Petkovics Fazit, zumal seine Mannen einige Bälle neben den Korb setzten. Am kommenden Sonntag kommt es nun in Tübingen zum Duell zweier bislang siegloser Mannschaften. "Wir wollen was zeigen und bis Weihnachten in der Tabellenmitte stehen", so die Forderung des Trainers.

TS Göppingen: Tunga (23 Punkte/5 Dreier), Mc Adams-Tornton (19/1), Koreck (9/3), Schulze-Buxloh (6), Pospiech (2), Lauster (5), Strafela, Aniobi, Marreiros, Johnson, Stanojevic (n.e.).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Frischzellenkur für Notare

Am 1. Januar tritt die Notariatsreform in Kraft: Für Bürger ändert sich einiges. Die Grundbücher werden nun zentral in Ulm verwaltet. weiter lesen