Falsche Reifenwahl macht`s schwer

Die richtige Reifenwahl war ein wichtiges Kriterium, um beim Rallyesprint des AC Helfenstein vorne zu landen. In Geislingen-Türkheim waren vier Teams des Ausrichters am Start.

|
Vorherige Inhalte
  • Christian Knaupp vom AC Helfenstein unterwegs in seinem Citroen auf dem Rundkurs des Rallyesprints in Geislingen-Türkheim. 1/2
    Christian Knaupp vom AC Helfenstein unterwegs in seinem Citroen auf dem Rundkurs des Rallyesprints in Geislingen-Türkheim. Foto: 
  • Melanie Schulz im Voraus-Auto nutzte den Sprint als Testmöglichkeit. 2/2
    Melanie Schulz im Voraus-Auto nutzte den Sprint als Testmöglichkeit. Foto: 
Nächste Inhalte

Bei letztlich durchwachsenen Wetterbedingungen glänzte auch der dritte Rallyesprint des Automobil-Clubs Helfenstein im ADAC mit einem Top-Starterfeld und vielen Zuschauern rund um den Baggespark bei Geislingen-Türkheim.

Am dritten Rallyesprint des AC Helfenstein nahmen im großen Teilnehmerfeld auch vier vereinseigene Teams teil. Bei strömenden Regen mussten vor allem die PS-starken Boliden mit den vorderen Startnummern die nasse Strecke befahren und hatten dabei mit der teils falschen Reifenwahl schwer zu kämpfen. Doch auch die höheren Startnummern hatten es nicht leicht, denn schlüpfrige und schmierige Wege machten auch hier die Wertungsprüfung „Rund um Aufhausen“ schwierig.

Insgesamt mussten die Rallyesprint-Teilnehmer die zum Serviceplatz im Türkheimer Baggespark nahe und somit optimal gelegene Strecke drei Mal auf Bestzeit befahren, ehe sich das Ulmer Team Baumhauer/Baumhauer im bärenstarken Audi TTR Allrad mit fast zehn Sekunden Vorsprung vor dem Team Fruck/Siewert, das ebenfalls in einem Audi TTR Allrad unterwegs war, durchsetzte und den Gesamtsieg nach Hause fahren konnte.

Knaupp/Heilemann (Citroen) vom AC Helfenstein landeten in der Endabrechnung auf Gesamtrang 28. Ihre Vereinskollegen Bidmon/Benea im VW Golf hatten im dritten und letzten Durchgang einen technischen Defekt und kassierten deshalb die maximale Fahrzeit für diese Prüfung. Insgesamt reichte es für dieses Duo noch zu einem 55. Gesamtplatz. Auch das ACH-Damenteam Knaupp/Köhler im Renault Clio hatte im ersten Durchgang einen kleinen Ausritt zu verzeichnen. Mit diesem Zeitverlust belegten die beiden Damen am Ende den 57. Platz des Rallyesprints.

Ebenfalls nicht vom Glück verfolgt landeten Malter/Mader in ihrem Opel Corsa auf einem unbefriedigenden 50. Platz nach Rennende. Die Rallyepilotin Melanie Schulz vom ausrichtenden Automobil-Club Helfenstein nutzte die Veranstaltung mit ihrem Opel Adam als Vorauswagen zum Test für den nächsten Lauf in der Deutschen Rallyemeisterschaft in Eisenach.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Prozess: IS-Sympathisant will Kalaschnikow kaufen

24-Jähriger will Sturmgewehr im Darknet kaufen und gerät an einen BKA-Beamten. Er hat Sympathien für Reichsbürger, den IS und die Black Jackets. weiter lesen