Eislinger schmettern sich an die Spitze

Die Volleyball-Herren der TSG Eislingen brillierten beim Gipfeltreffen mit 3:0-Siegen gegen Ravensburg und Flacht und sind jetzt Tabellenführer.

|

Etwas verwundert rieben sich die Fans und Spieler des Volleyball-Landesligisten TSG Eislingen die Augen, als der Matchball der zweiten Partie verwandelt wurde. Die Filstäler, aus der Vergangenheit nicht gerade für souveräne Erfolge bekannt, hatten soeben sowohl den Zweiten als auch den Dritten der Tabelle mit 3:0 bezwungen und sich dadurch an die Spitze der Landesligatabelle geschmettert. Besonders die gezeigte Leistung stimmt für die Zukunft positiv. Die Mannen um Spielertrainer Thomas Siebel konnten sich kontinuierlich von Spieltag zu Spieltag steigern und sind bereits seit sieben Begegnungen ungeschlagen.

Der TSB Ravensburg, im Hinspiel noch knapp gegen die TSG obenauf, agierte diesmal ausrechenbarer und mit zunehmender Spieldauer bekamen die Gastgeber den Gegner immer besser in den Griff. (25:21, 25:16). Lediglich im dritten Satz stand die Partie kurzzeitig auf der Kippe, als die TSG einen vermeintlich sicheren 18:8- Vorsprung noch fast aus der Hand gab. Bis auf 23:22 hatten sich die Ravensburger herangekämpft, ehe der an diesem Tag überragende Tim Schneider einen schwierigen Ball über die Außenposition ins Feld wuchtete und die Filstäler damit wieder in die Erfolgsspur brachte. Die TSG konnte gleich im Anschluss den Matchball verwandeln und die ersten drei Tabellenpunkte des Tages unter Dach und Fach bringen.

Dieser unerwartet schnelle Erfolg hielt den Kraftverlust vor dem zweiten Spiel gegen den TSV Flacht in Grenzen. Die Gäste reisten mit zwei Niederlagen im Gepäck an und die Anwesenden in der Öschhalle merkten sofort, dass die Flachter diese Scharte auswetzen und den Kontakt an die Tabellenspitze wahren wollten. Es entwickelte sich eine ansehnliche Partie auf sehr gutem Niveau. Beim 13:13 waren die Eislinger gezwungen, ihre erste Auszeit zu nehmen. Neu eingebrachte Impulse wirkten sich positiv auf den weiteren Satzverlauf aus, die Eislinger gewannen mit 25:18.

Der zweite Abschnitt gehörte zunächst den Gästen, beim 11:16 deutete alles auf einen Satzverlust hin. Doch die Filstäler zeigten sich an diesem Tag auch von ihrer kämpferisch besten Seite. Beim 19:18 wechselte die Führung wieder und ein direkter Blockpunkt beim Stande von 24:23 sorgte für großen Jubel. Mit dem Rückenwind einer 2:0-Satzführung spielte sich die TSG nun in einen regelrechten Rausch. Der Eislinger Block stellte eine unüberwindbare Hürde dar und auch der in dieser Spielzeit für den Gegner nur schwer lesbare Angriff zeigte sich von seiner besten Seite gegen eine zunehmend demoralisierte Gästemannschaft. Nach der Winterpause geht es am 23. Januar mit dem Auswärtsspiel in Ulm weiter.

TSG: Eichert, Eisenmann, Huck, Illi, Jurow, Lemke, Schneider, Schuppler, Seibert, Siebel.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Großeinsatz in Hausen: Lagerhalle brennt nieder

Mit einem Großaufgebot bekämpfte die Feuerwehr Bad Überkingen den Brand in einer landwirtschaftlichen Maschinenhalle in Hausen am Freitagabend. 2000 Liter Diesel entzündeten sich. weiter lesen