Carina Vogt fliegt ins Geschichtsbuch

Skispringerin Carina Vogt hat beim Weltcup im japanischen Zao mit einem dritten Rang den ersten Weltcup-Podestplatz in der Geschichte ihres SC Degenfeld geschafft. Im zweiten Wettbewerb wurde sie Vierte.

|
Carina Vogt (rechts) steht im A-Weltcup erstmals auf dem Podium neben Siegerin Sara Takanashi (Mitte) und Jacqueline Seifriedsberger. Foto: Getty Images

Die 21-jährige Carina Vogt hat Historisches geschafft und erstmals in ihrer Karriere das Podium im A-Weltcup erreicht.

Nachdem bereits am vergangenen Wochenende die Weltcup-Springen in Sapporo von der Witterung beeinträchtigt waren, schienen auch die in Zao auf dem Programm stehenden Wettkämpfe letztlich zur Windlotterie zu werden. Der erste Wettkampf musste zweimal gestartet werden. Jeweils nach 27 Athletinnen wurde das Springen abgebrochen und auf den folgenden Tag verlegt. Damit standen am Sonntag zwei Springen an.

Gestern herrschten einigermaßen gleichbleibende Windbedingungen, die Veranstaltungen wurden halbwegs fair über die Bühne gebracht. Obwohl sich Carina Vogt nach dem mittlerweile fast zweiwöchigen Japan-Aufenthalt mit ständigen Wetterkapriolen vor dem ersten Springen genervt und müde fühlte, gelang ihr dennoch eine glänzende Leistung. Im ersten Sprung flog sie auf tolle 89 Meter, womit sie letztlich hinter der Gesamtweltcup-Führenden Sara Takanashi aus Japan vor dem Finaldurchgang der besten Dreißig Rang zwei belegte. Dicht hinter ihr folgte die Gesamt-Weltcup-Siegerin des Vorjahrs, Sarah Hendrickson (USA), die 88 Meter erreichte. Vierte war Jacqueline Seifriedsberger aus Österreich mit ebenfalls 88 Metern.

Im Finalsprung zeigte die Österreicherin eine Spitzenweite von 92,5 Meter, Hendrickson kam nur auf 85 Meter. Exakt dieselbe Weite erreichte auch Carina Vogt, die wegen geringerem Aufwind weniger Punkte abgezogen bekam und am Ende hinter Seifriedsberger, aber vor Hendrickson blieb. Unerreichbar war Sara Takanashi, die mit 95,5 und 93,5 Metern souverän gewann.

Auch im zweiten Springen gelang der Polizeimeister-Anwärterin der Bundespolizei-Sportschule Bad Endorf eine tolle Leistung. Mit 92 Metern im ersten Durchgang fehlten ihr nur 1,1 Punkte zur Drittplatzierten Sara Hendrickson (93 Meter). In Führung lag wiederum Sara Takanashi mit einem phänomenalen Satz auf 102 Meter vor Jacqueline Seifriedsberger (96 m). Im Finaldurchgang reichten Vogts sehr gute 91 Meter nicht, um an Hendrickson (92 m) vorbeizuziehen. Letztlich war die Waldstetterin auch mit Rang vier vollauf zufrieden. Sara Takanashi genügten 94 Meter zum Sieg vor Seifriedsberger, die im zweiten Versuch auf 92,5 Meter sprang. Im Gesamtweltcup kletterte Vogt auf den sechsten Rang. In Führung bleibt Takanashi.

Am Wochenende stehen zwei weitere Weltcup-Springen in Ljubno (Slowenien) auf dem Programm. Danach folgen die Skiweltmeisterschaften in Val di Fiemme und im März das Weltcup-Finale mit jeweils einem Springen in Trondheim und Oslo.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen