Abstand wird größer

|

Die Vorzeichen für den TSV Bartenbach hätten nicht schlechter sein können. Neben den Langzeitverletzten musste auch Jens Czechtizky, der bis dato beste Torschütze, für das Spiel in Brenz aufgrund von Rückenproblemen absagen. Nichts desto trotz wollte man nach der Niederlage gegen Oberkochen/Königsbronn den Anschluss an die vorderen Plätze nicht verlieren. Früh zeigte sich aber, dass das Spiel kein Selbstläufer wird. Die Angriffe wurden wenig druckvoll ausgespielt und Chancen wurden reihenweise nicht genutzt. So stand es nach 12 Minuten 3:2 für den TV Brenz. Angetrieben vom lautstarken Publikum konnte sich der Gastgeber bis zur Pause auf 12:8 absetzten.

In zweiten Durchgang zeigte sich ein ähnliches Bild wie zu Beginn der Partie. Bartenbachs Wurfausbeute blieb ähnlich schlecht und aus der ordentlichen Abwehrleistung konnte kein Profit geschlagen werden. Mit der Umstellung der Abwehr zur Mitte der zweiten Halbzeit konnte das gewohnte Tempospiel nach vorne nun besser umgesetzt werden. Mit einfachen Toren, vor allem durch Wolfgang Bächle, dem besten Bartenbacher an diesem Tag, konnte man auf 17:16 in der 47 Minute verkürzen. Hoffnung keimte nochmals auf. Doch in der hektischen Schlussphase verfiel man wieder dem anfänglichen Muster und präsentierte sich im Angriff ideenlos und abschlussschwach.

So konnte die 20:23-Niederlage beim Tabellenneunten nicht mehr abgewendet werden. Durch diese Niederlage ist der Abstand zur Tabellenspitze weiter angewachsen und es scheint nahezu unmöglich, den angestrebten Aufstiegsplatz noch zu erreichen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stimmabgabe ist jetzt schon möglich

Etwa 179.000 Kreisbewohner sind am 24. September wahlberechtigt. Die Stimmzettel sind bereits an die Kommunen gegangen. weiter lesen