Handball: Krise bei Rekordmeister THW Kiel spitzt sich zu

|
Fehlt dem THW Kiel beim Königsklassen-Spiel in Kielce: Trainer Alfred Gislason. Foto: Axel Heimken  Foto: 

Nach der Demütigung in Wetzlar und dem schlechtesten Saisonstart seit 15 Jahren musste Alfred Gislason erst einmal ins Krankenhaus.

Der von Selbstzweifeln geplagte Erfolgstrainer des THW Kiel unterzog sich am Freitag einer erfolgreichen Operation an der Bandscheibe und fehlt dem in eine handfeste Krise gestürzten deutschen Handball-Rekordmeister am Sonntag in der Champions League beim polnischen Topclub Vive Kielce. „Ich hatte gehofft, den Eingriff bis zur EM-Pause im Januar verschieben zu können. Aber es ging einfach nicht mehr“, sagte Gislason.

Der körperliche Zustand des 58 Jahre alten Isländers steht sinnbildlich für die Krise der Kieler. Routinier Christian Zeitz sprach nach der 22:30-Demontage bei der HSG Wetzlar aus, was vor vier Wochen kaum jemand für möglich gehalten hätte. „Der Zug deutsche Meisterschaft ist abgefahren. Jetzt geht es darum, die Ehre des THW Kiel zu retten“, sagte Zeitz den „Kieler Nachrichten“.

Nach sechs Spielen rangiert der Titelanwärter mit nur 6:6 Punkten auf Platz neun. So schlimm stand es seit 2002 nicht mehr um den 20-fachen Meister. Damals startete Kiel mit 2:10 Zählern und wurde am Ende Sechster.

Mit 9,5 Millionen Euro ist der DHB-Pokalsieger der Krösus der Bundesliga. Doch auf dem Parkett stellt das Team derzeit allenfalls Mittelmaß dar. An der Güte des Kaders kann dies kaum liegen, eher wohl an mentalen Problemen. Das zeigte sich auch in Wetzlar, wo die Kieler nach einer 17:16-Führung (37. Minute) völlig einbrachen. „Wir haben ab einem gewissen Zeitpunkt aufgegeben“, räumte Linksaußen Rune Dahmke ein.

Gislason, der in seiner bald zehnjährigen Amtszeit mit Kiel zweimal die Champions League, sechsmal die deutsche Meisterschaft und fünfmal den DHB-Pokal gewonnen hat, schien danach mit seinem Latein am Ende. „Es gab eine gewisse Resignation im Team. Darüber bin ich sehr enttäuscht. Ich weiß nicht, warum die Spieler nicht an sich glauben“, sagte der Erfolgscoach und stellte sich selbst infrage: „Ich muss mich fragen, warum die Mannschaft so verunsichert ist. Das geht garantiert auf meine Kappe.“

Es stimmt derzeit nicht im Team. In Abwesenheit des verletzten Domagoj Duvnjak fehlt ein Leader, der wechselwillige Nationaltorwart Andreas Wolff wirkt frustriert und die Neuzugänge haben bisher nicht für den erhofften Schwung gesorgt. Zudem wächst die Unzufriedenheit bei den Fans, die in den sozialen Netzwerken bereits den Rauswurf von Gislason und Manager Thorsten Storm fordern. Der hatte vor der Saison den Meistertitel als Ziel ausgegeben.

Die gnadenlose Terminhatz lässt den Kielern kaum Zeit zur Besinnung. Schon drei Tage nach dem Kielce-Spiel empfängt der THW in der Königsklasse den dänischen Champion Aalborg, ehe am 1. Oktober der Bundesliga-Hit beim deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen ansteht. Gislason flüchtete sich daher in Durchhalteparolen: „Ich stehe zu meinen Spielern und zu unserer Arbeit, auch wenn die momentan nicht besonders erfolgreich ist.“ Vielleicht tut ihm die unfreiwillige Auszeit ja ganz gut.

Vereinsmitteilung zu Gislason-Operation

Bundesliga-Tabelle

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Heftiger Streit am Kriegerdenkmal

Gut 15 Vermummte haben am Sonntag fünf Personen am Kriegerdenkmal in der Mörikestraße angegriffen. Einer der fünf erlitt schwere Verletzungen. Die Polizei schließt nicht aus, dass der Streit politisch motiviert war. weiter lesen