Zwerge schnuppern an Punkt

Mit hängenden Köpfen schlichen die Drittliga-Handballerinnen des TV Holzheim nach dem Heimspiel gegen den TV Möglingen vom Spielfeld. Sie unterlagen den Gästen unverdient mit 23:24.

|
Dynamisch hebt Marie Haertel zum Wurf ab. Die Holzheimerin traf gegen Möglingen drei Mal.  Foto: 

Voller Tatendrang und mit einem fast wieder kompletten Kader gingen die Drittliga-Handballerinnen des TV Holzheim ins Heimspiel gegen den TV Möglingen. Von Beginn an war ihnen anzumerken, dass sie unbedingt gewinnen wollten, um wichtige Punkte gegen den Abstieg einzufahren. In der Abwehr wurde konzentriert gearbeitet, was den Gegner zu technischen Fehlern verleitete. So stand es in der neunten Minute 4:4. Bis zum 9:9 in der 21. Minute konnte sich keine Mannschaft einen Vorteil erspielen, wobei bei den Holzheimerinnen schon zu diesem Zeitpunkt eine deutliche Steigerung zu den vergangenen Spielen erkennbar war.

Mit unbändigem Willen wurde um jeden Ball gekämpft und die sich ergebenden Chancen größtenteils genutzt. Die Belohnung war die erste Führung in der 23. Minute zum 10:9. Diese gaben die Rasenden Zwerge bis zur Pause nicht mehr her (13:11).

Zu Beginn der zweiten Hälfte taten sich die Holzheimerinnen mit dem Tore werfen etwas schwerer. Technische Fehler machten sich jetzt auch bei den Gastgeberinnen breit, und immer wieder verhaspelten sie sich in Einzelaktionen. Das Ergebnis waren unvorbereitete Würfe, die eine leichte Beute für die gegnerische Torhüterin waren. Im Gegenzug kam der TV Möglingen zu schnellen und einfachen Toren. So konnten die Gäste in der 44. Minute erstmals wieder den Ausgleichstreffer zum 18:18 erzielen.

Jetzt kamen auch noch fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen dazu, die den Frauen des TV Holzheim das Spiel zusätzlich schwerer machten. Das Resultat war eine Drei-Tore-Führung der Gäste zum 21:18 in der 50. Minute. Selbst als der Rückstand der Holzheimerinnen vier Tore betrug, gaben sie nicht auf und kämpften sich bis zur 54. Minute nochmals auf 20:22 heran.

Doch immer wieder wurde der Ball mit unvorbereiteten Angriffen leichtfertig hergeschenkt. Als die Gastgeberinnen in der 56. Minute wieder mit 20:24 im Hintertreffen waren, versuchten sie, mit einer offensiven Abwehr das Spiel eventuell doch noch zu drehen, was auch anfangs sehr gut gelang. Bis zur 59. Minute kamen sie bis auf ein Tor heran, und ein kleiner Hoffnungsschimmer keimte nochmals auf, als sie sich den Ball wieder erkämpften und die Chance hatten, wenigstens den Ausgleichstreffer zu erzielen. Allerdings spielten sie im letzten Angriff nicht clever genug und kamen daher nicht mehr zum Abschluss. Somit verlor Holzheim trotz einer kämpferischen und geschlossenen Mannschaftsleistung unglücklich mit 23:24.
 



TVH: Baars, Falter; Haertel (3), Subas (2), Treusch (4/1), Klotzbücher, Clement, Siller (2), Schnabel (1), Costanzo (6/2), Fischer (5), Tomay.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Im Handwerk fehlt der Nachwuchs

Kurzfristig einen Handwerker zu finden, werde immer schwieriger, beklagen Kunden. In den Gewerken jedoch fehlen Mitarbeiter und vor allem Auszubildende, sagen Insider. weiter lesen