Wangen macht es Gegner zu leicht

|

Handball-Landesligist HSG Wangen/Börtlingen verlor beim Team Esslingen mit 20:31 (10:15). Nach ausgeglichenem Beginn setzten sich die Gastgeber bis zur 19. Minute auf 10:6 ab. Die HSG konnte sich in der 23. Minute wieder auf 10:9 herankämpfen, jedoch war dies nur ein Strohfeuer. Bis zur Halbzeit baute Esslingen seinen Vorsprung auf 15:10 aus.

Nach der Pause kam die HSG in der 38. Minute bis auf drei Tore heran (18:15). Viele leichte Fehler stoppten jedoch die Aufholjagd. Die Esslinger nutzen nun jeden Fehler der HSG zu einem Gegenstoß, und so setzen sich die Hausherren bis zur 53. Minute auf 27:17 ab. Das Spiel endete mit 31:20.

HSG: M. Mühleisen (Tor); Schade (4), W. Mühleisen, Henning (1), J. Wüst (2), Baum (3), Hummel (2/1), D. Wüst (1), Bayha (3), Fetzer (1), Haug, Neldner (2).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Azubis im Landkreis heiß begehrt

Anfang September hat das neue Ausbildungsjahr begonnen. Viele Betriebe konnten alle ausgeschriebenen Stellen besetzen. Aber auch Spätentschlossene haben dieses Jahr noch eine Chance. weiter lesen