TVR will Punkte in Unterhausen

|

Nach der unglücklichen Niederlage gegen den SC Vöhringen muss Handball-Württembergligist TV Reichenbach am heutigen Samstag in der Fremde bei der bisher zwei Mal siegreichen SG Ober-/Unterhausen antreten. Beim SC Vöhringen siegte das Team von Trainer Holger Breitenbacher mit 21:17, ehe man am vergangenen Wochenende die SG Haslach klar mit 29:20 schlug.

Kopf der Mannschaft ist Mittelmann Zhabeli, der sowohl in Angriff als auch in der aggressiven 3:2:1-Deckung den Takt vorgibt. In den kommenden Begegnungen möchten die Reichenbacher auf der guten Leistung aus dem Vöhringen-Spiel aufbauen und möglichst die ersten Punkte holen. Vor allem an der Chancenverwertung wurde in der vergangenen Woche nochmals konzentriert gearbeitet. Die Reichenbacher gehen trotz der Niederlage mit viel Selbstvertrauen in das heutige Auswärtsspiel.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Aus für Jamaika: Keiner will’s gewesen sein

Politiker aus dem Kreis Göppingen sehen die Schuld am Scheitern der Sondierungsgespräche in Berlin beim jeweiligen politischen Gegner. weiter lesen