Start mühsam, Ende furios

Nach dem souveränen 33:24-Heimsieg gegen Schlusslicht SG Bottwartal steht der TV Altentadt erstmals in der Rückrunde nicht mehr auf einem Abstiegsplatz der Handball-Württembergliga.

|
Mit einer Körpertäuschung versucht Daniel Glöckler seinen Gegenspieler loszuwerden. Foto: Thomas Madel

Mit einer vor allem in der zweiten Hälfte überzeugenden Leistung setzten die TVA-Handballer die in Leonberg eingeläutete Siegesserie fort und rückten auf den zwölften Tabellenplatz vor. Damit stehen sie erstmals in der Rückrunde auf einem Nichtabstiegsplatz.

Vor 400 Zuschauern begannen die Schwarz-Weißen sichtlich nervös und scheiterten zu Beginn selbst bei klarsten Möglichkeiten immer wieder am starken Gästetorwart Ivan Tolic. Aus der schwachen Chancenverwertung des TVA schlug der Tabellenletzte kaum Kapital, machte es selbst im Abschluss nicht viel besser und so stand es nach zehn Minuten 5:5. Langsam begann sich aber die größere individuelle Stärke der Altenstädter durchzusetzen; angeführt von Mittelmann Felix Jetter setzte sich der TVA auf 8:5 ab.

Gerade in dieser Phase wurde Altenstadts bis dahin gefährlichster Angreifer Christian Dittmann verletzt und fiel für den Rest der Partie aus. Trainer Ingo Tippl musste notgedrungen seinen kompletten Angriff umstellen. Manuel Feitz rückte für Dittmann auf Halbrechts und der wurfgewaltige Dominik Gallo nahm die Position von Feitz im linken Rückraum ein. Kurzfristig verwirrten die Wechsel die Altenstädter und die Gäste verkürzten auf 12:11 (22.). Allmählich lief die Angriffsmaschine wieder rund und trotz immer noch schwacher Chancenverwertung setzte sich der TVA bis zur Halbzeit auf 15:13 ab.

In der Pause nahm Trainer Tippl einige Feinabstimmungen in der neuen Angriffsformation vor und schickte eine hoch motivierte Mannschaft in die zweite Hälfte. Die Gäste fanden kein Mittel mehr gegen die sicher stehende Altenstädter Abwehr. Mittelblocker Michelangelo Coppola hatte den starken Gästekreisläufer Sebastian Schmitz immer besser im Griff und auch der körperlich starke Bottwartäler Rückraum lief sich immer öfter in der gut positionierten TVA-Abwehr fest. Im Angriff lief der Ball jetzt wie am Schnürchen und im Gegensatz zu Hälfte eins verwandelten die Schwarz-Weißen ihre Chancen konsequent.

Vor allem Manuel Feitz war jetzt von der Bottwartäler Abwehr nicht mehr zu halten und spielte seine Gegenspieler nach Belieben aus. Bis zur 48. Minute bauten die Schwarz- Weißen ihre Führung auf 27:19 aus. Als der für den verletzt fehlenden Bilal Güclü eingesprungene Torwarttrainer Steffen Seibold mit Glanzparaden zwei Strafwürfe entschärfte, war die Partie vollends gelaufen und im Zeichen des sicheren Sieges belohnten die Schwarz-Weißen die zahlreichen Fans noch mit sehenswerten Toren zum letztlich selbst in dieser Höhe völlig verdienten 33:24-Sieg.

TV Altenstadt: Schäfer, Seibold - Dittmann (2), Gallo (5/3), Schade (1), Janz (1), Glöckler (1), Eroglu, Jetter (4), Schiffmann (1), Feitz (12), Coppola (3), Bausch (2), Bosch (1).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Frischzellenkur für Notare

Am 1. Januar tritt die Notariatsreform in Kraft: Für Bürger ändert sich einiges. Die Grundbücher werden nun zentral in Ulm verwaltet. weiter lesen