Staren-Gegner unter Druck

|

Heute Nachmittag steht für die Württembergliga-Handballerinnen des TSV Heiningen eine der weitesten Fahrten zu einem Auswärtsspiel auf dem Programm. Die Reise führt nach Mühlheim an der Donau, wo man um 18 Uhr von der HSG Fridingen/Mühlheim erwartet wird. Mehr Druck lastet in diesem Spiel auf der Heimmannschaft, die sich nach der Auftaktniederlage in Neuffen gegen den TSV schadlos halten möchte.

Im Fridinger Lager bezeichnet man die Heiningerinnen als Inventar der Württembergliga und als unbequemen Gegner, der der Heimmannschaft die Premiere in eigener Halle vermiesen könnte.

Beim TSV greift noch nicht wie gewünscht ein Rädchen in das andere. Das gilt vor allem für den Angriff. Mut machen sollte den Heiningerinnen die Erinnerung an ihre letzte Partie bei der HSG, die man im April nach teilweise deutlichem Rückstand am Ende noch gewann.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Architekt spricht von Affront

Der Planer der neuen Klinik am Eichert, Manfred Ehrle, kann sich nicht vorstellen, dass die Pläne zum Erhalt des Altbaus ernst gemeint sind. weiter lesen