Sieg verschenkt - Punkt gerettet

Die Baden-Württembergliga-Handballerinnen der FSG Donzdorf/Geislingen kamen beim TV Lahr über ein 28:28 nicht hinaus.

|

Ob es nun ein gewonnener oder verlorener Punkt war, den die Oberliga-Handballerinnen der FSG Donzdorf/Geislingen beim 28:28 in Lahr geholt haben, darüber waren sich die Spielerinnen der FSG nicht einig. Zwar lagen die Gäste über 40 Minuten in Führung, ließen den TV Lahr jedoch immer wieder den Anschlusstreffer erzielen und kurz vor Ende gar in Führung gehen. Lisa Pfisterer war es, die das Ausgleichstor für die FSG 15 Sekunden vor Schluss erzielte.

Adriane Hendlmaier und Maike Häußer gaben nach überstandener Grippe für das Spiel in Lahr grünes Licht. Auch Julia Munz war trotz einer Verletzung aus der vergangenen Partie einsatzfähig. Kurzfristig pausieren musste allerdings Topwerferin Franziska Fabian aufgrund einer Knieverletzung. Der Beginn ähnelte dem des letzten Auswärtsspiels. Erst in der fünften Minute erzielt Julia Munz den ersten Treffer für die FSG. Aber dies sollte noch nicht die Initialzündung sein, denn in der ersten Viertelstunde standen nur drei weitere Tore für die FSG zu Buche. Dabei erspielte sich die FSG genug Chancen, um sich schon in dieser Phase von Lahr abzusetzen. Jedoch wurden viele hundertprozentige Würfe vergeben. Aber auch die Gastgeberinnen machten zu viele Fehler, um die anfängliche Schwächephase der FSG auszunutzen.

So glich Sarah Redieck mit ihrem Treffer zum 6:6 aus und Anja Heidinger konnte zur Führung nachlegen. Danach setzte sich die FSG 11:8 ab. Aus unerklärlichen Gründen agierten die Donzdorferinnen in den Folgeminuten in der Abwehr nur noch halbherzig, und Lahr glich in der 26. Minute wieder aus. Mit einem Zwei-Tore-Vorsprung für die FSG (15:13) verabschiedeten sich die Teams in die Pause.

Über die gesamte Spielzeit gelang es den Gästen nicht, die wurfgewaltige Lara Ernst in den Griff zu bekommen. Sie war es ein ums andere Mal, die den Rückstand ihres Teams in Grenzen hielt und in der 46. Minute zum 23:23 traf. In der 51. Minute war es wiederum Ernst, die das Führungstor erzielte. Durch Stefanie Heilig und Maike Häußler gelang es der FSG, in der 53. Minute nochmals in Führung zu gehen. Durch zwei Zeitstrafen für Heidinger kämpfte die FSG nun geschwächt gegen die drohende Niederlage. Erst kurz vor Schluss gelang Lisa Pfisterer der erlösende Treffer zum Ausgleich. So trennten sich beide Mannschaften 28:28.
 



FSG: Patzke; Redieck (4), Heidinger (6), Pfisterer (4), A. Fischer, Heilig (4/1), Munz (3), Hendlmeier, Hoffer (1), S. Fischer, Häußler (3), Paul (2).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen