Serienhelden schlagen wieder zu

Die SG Kuchen-Gingen feierte im Freitagsspiel der Handball-Landesliga einen 31:23(13:10)- Heimsieg gegen die TSG Schnaitheim. Durch den fünften Erfolg in Serie hält KuGi den Kontakt zur Spitze.

|
Boris Ambrosch war seine Fußverletzung nicht nur in dieser Szene nicht anzumerken, er setzte sich häufig durch. Foto: Schwabenpress

Die KuGi-Handballer standen in der Abwehr sicher, bereiteten ihre Angriffe überlegt vor und ließen dem Tabellensiebten TSG Schnaitheim zu keiner Zeit eine Chance. Was dennoch durch die Abwehrreihe kam, wurde meist Beute der beiden Torhüter Elischer und Frey, die einen Glanztag erwischten.

Die SG Kuchen-Gingen nahm den Gegner mehr als ernst, sie hatte in Schnaitheim 23:27 verloren. Entsprechend konzentriert eröffnete die SG die Begegnung und legte schnell ein 3:0 vor. Einige Pfostentreffer halfen den Gästen, nicht noch höher in Rückstand zu geraten. Die TSG ließ sich aber nicht abschütteln. Nach dem 4:1 von Boris Ambrosch, den seine Fußverletzung kaum behinderte, verkürzte sie auf 4:3 (8.). Die passende Antwort gaben Dennis Brentrup und Andy Hagmann, die auf 6:3 erhöhten. Schnaitheim ließ sich auch durch diesen Drei-Tore-Rückstand nicht aus der Ruhe bringen, nach dem 7:4 durch Sebastian Steck stellten sie in der 19. Minute den Anschlusstreffer her. Klaus Plettinger klärte danach mit zwei verwandelten Strafwürfen sowie einen Treffer vom Kreis zum 10:7 wieder die Verhältnisse. Drei Minuten vor der Pause beim Stand von 12:8 hätte Kuchen-Gingen den Sack frühzeitig zumachen können. Doch statt in Überzahl die Angriffe sicher vorzutragen, schlossen die Gastgeber viel zu schnell ab und verwarfen zudem einen Siebenmeter. So kam Schnaitheim auf 12:10 heran, ehe Hagmann mit einem kuriosen Treffer in letzter Sekunde traf.

Vielversprechend begann die SG den zweiten Durchgang. Nico Schraml, Steck und Cetin Pozan trafen zum 16:10. Pozan wurde dabei mit einem Gegenstoß von Heiko Elischer, der bis dahin zehn Bälle abgewehrt hatte, auf die Reise geschickt. Ihre schwerste Phase mussten die Gastgeber nach dem 17:12 in der 36. Minute überstehen. Elischer ließ sich zu einem Schubser hinreißen und sah die Rote Karte. Es folgten noch drei weitere, meist unverständliche Zeitstrafen gegen die SG.

Doch trotz sieben Minuten in Unterzahl überstand KuGi dank Abwehrchef Volker Kissling und Bernd Frey, der zwei Siebenmeter abwehrte, diese heikle Situation unbeschadet (19:14). Danach war klar, dass sich der Gastgeber diesen Sieg nicht mehr nehmen ließ. Kontinuierlich baute die SG den Vorsprung aus. Sie leistete sich in den folgenden Minuten keinerlei technische Fehler und nutzte die Torchancen sicher.

Bis zur 55. Minute schraubten Steck, Markus Henning und Plettinger das Ergebnis auf 28:19. Trainer Rolf Kölle wechselte munter durch, was der Begegnung nicht schadete. So durfte sich auch Maurizio Mauro mit einem verwandelten Siebenmeter zum 29:20 beweisen. Steck war es vorbehalten, die letzten beiden Treffer zum klaren 31:23-Sieg zu setzen.

SG Kuchen-Gingen: Elischer, Frey - Steck (7/1), Plettinger (6/2), Ambrosch (5), Schraml (3), Hagmann (3/1), Henning (2), Pozan (2), Brentrup (2), Mauro (1/1), Kissling, Heikamp.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Architekt spricht von Affront

Der Planer der neuen Klinik am Eichert, Manfred Ehrle, kann sich nicht vorstellen, dass die Pläne zum Erhalt des Altbaus ernst gemeint sind. weiter lesen