Lauterstein steht lange Anreise bevor

Weite Fahrten hält der Oberliga-Spielplan für die Handballer der SG Lauterstein vor dem Saisonfinale bereit. Am Samstag geht es zum TuS Altenheim.

|

Der Handballsport hat in der Region um Neuried-Altenheim einen ähnlich großen Stellenwert wie im Stauferland. Willstätt, Schutterwald oder auch Hofweier liegen in der Nähe. In der Saison 2009/2010 waren der TuS Altenheim und die SG Lauterstein bereits in der BW-Oberliga vertreten. Für Altenheim ging es sofort wieder zurück in die Südbadenliga, Lauterstein hielt sich ein Jahr länger. 2012 stiegen beide als Meister ihres Verbandes erneut auf.

Lauterstein hat sich mit jetzt 27:27 Punkten das vierte Spieljahr in der Oberliga am vergangenen Sonntag endgültig gesichert. Altenheim steht auf dem elften Platz (23:31 Punkte), der für den Klassenerhalt reicht, kann aber von Sandweier und Schmiden noch überholt werden. Allerdings muss der TSV Schmiden, der in der eigenen Halle von den Südbadenern geschlagen wurde, eine Woche nach der SG Lauterstein in Altenheim antreten und der Turn- und Sportverein gilt in seiner Mehrzweckhalle als heimstark.

Chancenlos ist Lauterstein am Oberrhein nicht. Die bisherigen drei Begegnungen konnte die SGL für sich entscheiden. Dieses Mal wird die größere Motivation jedoch bei der Heimmannschaft liegen, weil sie die Punkte benötigt und das Abstiegsgespenst aus der Oberrhein-Ebene verbannen möchte. Mit Michael Schilling hat der TuS einen Trainer, der die SG Lauterstein sehr gut kennt. Er trainierte vorher den TSV Altensteig im Nordschwarzwald und hat mit seinem früheren Verein alle Heimspiele gegen die SGL gewonnen. Michael Schilling setzt darauf, dass auch sein jetziger Verein die Heimspiel-Atmosphäre nutzt und gegen die SG den zum Klassenerhalt erforderlichen Erfolg einfährt.

Auf der anderen Seite will SGL-Coach Stefan Klaus sein erstes Trainerjahr mit einem positiven Punktekonto abschließen. Dafür muss die SG Lauterstein in den ausstehenden drei Begegnungen zwei Mal punkten. "Keine gegnerische Mannschaft wird uns ohne Gegenwehr die Punkte überlassen und es sind drei schwere Partien. Ich erwarte von meinem Team, dass es bis zur letzten Spielminute seine Möglichkeiten ausschöpft", äußert sich der Trainer voll motiviert.

Mitfahrgelegenheit besteht im Mannschaftsbus, Abfahrt an Viehhof Weißenstein (14.50 Uhr) und Volksbank Nenningen (15 Uhr).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Krauter-Pläne vor dem Aus

Für das Vorhaben, die alte Klinik nach Fertigstellung des Neubaus weiterzunutzen, gibt es keine Mehrheit im Gemeinderat. weiter lesen