Laupheim nordet Seriensieger ein

Nach vier Auftaktsiegen hat es die Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen erstmals erwischt. Beim 23:30 (10:15) in der Ankenhalle gegen Aufstiegsfavorit RW Laupheim hatten sie keine Chance.

|
Ein Bild mit Symbolcharakter: Patrick Gehrke geht vor der Laupheimer Übermacht ebenso in die Knie wie seine Teamkollegen. Foto: Schwabenpress

Württembergliga-Absteiger und Titelaspirant Laupheim war an diesem Tag einfach besser. Es hätte bei KuGi schon alles zusammenpassen müssen, um gegen diesen Gegner bestehen zu können. Die körperlich überlegene, offensive und aggressive Abwehr ließ kaum ein Durchkommen zu. Zudem vergab die SG Kuchen/Gingen, die aufopferungsvoll kämpfte, zu viele Chancen.

Bis zum 0:2 sah es aus, als ob die Laupheimer durch ihr druckvolles und schnelles Spiel die Gastgeber überrollen. Ihre Abwehr, an der sich die SG zu Beginn die Zähne ausbiss, stand felsenfest. Doch Kuchen-Gingen hielt mit dem Anschlusstreffer von Andreas Hagmann dagegen. Es entwickelte sich eine kampfbetonte Begegnung, in der Sebastian Steck durch ein Kempa-Tor der 4:4-Ausgleichstreffer gelang (12.). Auch nach dem 4:7 schlug die SG mit Cetin Pozan und Boris Ambrosch (6:7) zurück. Die Gastgeber versäumten es aber durch technische Fehler oder ausgelassener Torchancen, den Ausgleich zu erzielen oder gar in Führung zu gehen. Ab der 24. Minute, bis dahin hatten Patrick Gehrke und Steck zum 9:10 verkürzt, nutzte der HV die Fehler in der bis dahin sicher stehenden KuGi-Abwehr um Volker Kissling und Daniel Assmann. Laupheim setzte sich auf 13:9 ab. Nur Steck mit seinem fünften Treffer unterband beim 10:13 kurzfristig den Lauf der Gäste, den sie bis zur 15:10-Pausenführung fortsetzten.

Der zweite Durchgang begann wie der erste. Begünstigt durch technische Fehler und einen vergebenen Strafwurf der SG erhöhte der Meisterschaftsanwärter auf 17:10. Allein Bernd Frey im KuGi-Tor verhinderte mit vier Paraden einen noch höheren Rückstand , bevor Boris Ambrosch in der 37. Minute seine Mannschaft aufweckte. Sein Treffer zum 11:17 ermutigte die Kollegen, sich gegen ein Debakel zu wehren. Trotz doppelter Unterzahl in der 43. Minute, in der Steck mit der dritten Zeitstrafe vom Feld musste, hielten die Gastgeber aufopferungsvoll dagegen. Hagmann (43.), Ambrosch (45.) und Pozan (46.) beließen durch ihre Treffer den Rückstand bei fünf Toren.

Das blieb bis zum 19:24 (49.) so, ehe Markus Henning mit zwei und Ambrosch mit einem Treffer zum 22:25 die Hoffnung der vielen KuGi-Fans in der gut besuchten Ankenhalle wieder wachsen ließen. Doch zweifelhafte Entscheidungen der Schiedsrichter ließen diese Hoffnungen platzen. Der Widerstand der SG Kuchen-Gingen war gebrochen. Mit drei Treffern in Folge zum 22:28 machte Laupheim den Sack zu. Der SG gelang zwar noch das 23:28 (58.), ehe die Gäste durch zwei Gegenstoßtore unter der lautstarken Anfeuerung ihrer vielen mitgereisten Fans den Abstand noch auf sieben Tore ausbauten.

Die SG muss das Spiel schnell abhaken, um sich auf die nächste schwere Aufgabe bei Tabellenführer TV Steinheim zu konzentrieren.

SG Kuchen-Gingen: Frey, Kramer - Ambrosch (8/3), Steck (5), Hagmann (3), Pozan (3), Henning (3), Gehrke (1), Schraml, Mauro, Assmann, Kissling, Mayer.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen