KuGi-Handballerinnen gelingt beinahe die Überraschung

Die Überraschung ist den Württembergliga-Handballerinnen der SG Kuchen-Gingen nicht geglückt. Sie verloren gegen Primus TuS Metzingen II 24:27.

|
Kein Durchkommen: Kerstin Engelmann von der SG Kuchen-Gingen wird von zwei Metzingerinnen am Wurf gehindert.  Foto: 

Die Württembergliga-Handballerinnen der SG Kuchen-Gingen hatten in ihrem Heimspiel gegen Spitzenreiter TuS Metzingen II von Beginn an nichts zu verlieren. So konnten die Gastgeberinnen gegen den Tabellenführer befreit aufspielen, da Metzingen unbedingt gewinnen musste, um ganz oben zu bleiben.

Die SG zeigte eine gewohnt starke erste Hälfte, in der sie den Gästen nichts schenkte. Bis zum 5:5 in der zwölften Minute waren beide Teams gleichauf, ehe sich die TuS Metzingen mit vier Toren in Folge zum 6:10 (17. Minute) erstmals einen Vorteil erspielte. Die SG-Abwehr hatte bis dahin gut gestanden, lediglich die Angriffsmaschinerie lief nicht ganz rund.

Diese Schwäche nutzte der hellwache Tabellenführer sogleich und veranlasste KuGi-Trainer Nico Schraml zu einer Auszeit. Seine Standpauke wirkte, und Kuchen-Gingen war beim 10:11 in der 23. Minute wieder in Reichweite. Die Gastgeberinnen hatten sich wieder gefangen und glichen bis zur Pause sogar zum 13:13 aus.

Die SG wusste genau, dass sie, um den Spitzenreiter zu bezwingen, eine ähnlich starke zweite Hälfte spielen musste. Es zeigte sich dann aber recht schnell, dass man nicht mehr an die Vorstellung aus Durchgang eins anknüpfen konnte. Nach dem 13:14 und 14:15 in der 37. Minute machte Metzingen ernst und zog erneut mit drei Toren in Folge fort.

Kuchen-Gingen machte sich im Angriff erneut das Leben schwer, und die Gäste kamen viel einfacher zu Toren. Der Kräfteverschleiß machte sich nun deutlich bemerkbar, und die SG ließ Metzingen bis zur 45. Minute auf 16:23 enteilen. Die Partie war da bereits so gut wie gelaufen, da der Tabellenführer auf jedes Tor der SG die passende Antwort hatte und konsequenter seine Chancen nutzte.

KuGi setzte nochmals alle Hebel in Bewegung, um die Niederlage nicht zu deutlich ausfallen zu lassen, was mit dem 21:25 in der 55. Minute auch gelang. Dieses Aufbäumen kam jedoch zu spät, und so konnten die Gastgeberinnen das Ergebnis nur noch leicht korrigieren und mussten den 27:24-Triumph der TuS Metzingen II am Ende neidlos anerkennen.

Am kommenden Wochenende geht die Reise zum Tabellensechsten TG Biberach, in dessen harzfreier Halle ein Erfolg ebenso kein leichtes Unterfangen wird.
 



SG Kuchen-Gingen: Sperr; Ambrosch (9/8), Brentrup (5), Bausch (3), Engelmann (4), Dittmann (1), Schmidt (1), Pozan, Wiedmann (1).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Suizid bei Aichelberg nach Straftat im Kreis Ludwigsburg

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Hintergrund ist ein Suizid, dem eine Straftat im Kreis Ludwigsburg vorausgegangen war. weiter lesen