Historischer Länderspielsieg in Österreich

Mit 26:24 (12:15) feierten die Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen ihren ersten Sieg in Österreich bei Angstgegner BW Feldkirch.

|

Erstmals hat die SG Kuchen-Gingen die lange Rückreise aus Österreich mit zwei hart erarbeiteten Punkten angetreten. Da die SG durch Absagen und Krankheit mit nur zehn Spielern antrat, ist der Auswärtssieg sogar noch höher zu bewerten.

Die Filstäler nutzten die Unsicherheit der Feldkircher in der Abwehr und legten schnell eine 3:0-Führung vor. Vor allem Cetin Pozan setzte sich am Kreis immer wieder durch oder wurde nur durch ein Foul gebremst. Die Ausführung des Strafwurfs übernahm Markus Henning, der im Laufe der Begegnung siebenmal sicher verwandelte. Sebastian Steck wurde von Heiko Elischer mit einem Gegenstoß bedient und Henning traf in der 18. Minute zum 6:9.

Danach geriet die SG aber völlig außer Tritt. Ballverluste und technische Fehler wechselten sich ab und ermöglichten den Gastgebern einen 7:0-Lauf zum 13:9. Trainer Rolf Kölle zog mit einer Auszeit die Notbremse und fand die richtigen Worte. Seine Zöglinge kamen wieder in die Spur und hielten dagegen, um bis zum Wechsel zumindest den Dreitore-Rückstand zu halten (15:12).

Nach dem 16:13 waren die Gäste hellwach und ließen sich ihren Siegeswillen anmerken. Nico Schraml verkürzte und Boris Ambrosch hatte im Gegensatz zum ersten Durchgang sein Visier jetzt richtig eingestellt. Seine drei Treffer in Folge hielten KuGi auf Tuchfühlung, bevor Henning den 18:17-Anschlusstreffer erzielte. Nach dem 20:19 durch Pozan, der am Kreis überhaupt nicht zu halten war, legte Feldkirch noch ein Tor nach. Vier Treffer in Folge zum 21:23 von Ambrosch, Henning, Steck und Andy Hagmann ließen in der 52. Minute erste Hoffnung auf den Auswärtssieg aufkeimen.

Nachdem Henning seinen achten Siebenmeter an die Latte gesetzt hatte, machte er es im folgenden Angriff von der Außenposition besser und traf zum 22:24 (53.). Doch die vielen mitgereisten Fans mussten noch einmal zittern, Feldkirch glich zum 24:24 aus. Mit etwas Glück und Torhüter Heiko Elischer, der in dieser entscheidenden Phase einen freien Gegenstoß parierte und zuvor schon zwei Siebenmeter entschärft hatte, hielt KuGi dagegen. Elischer gab seiner Mannschaft den nötigen Rückhalt, im Angriff gelang Pozan sein sechster Treffer zum 24:25.

In den folgenden drei Minuten zahlte sich der unbedingte Siegeswille und die hervorragende Abwehr um ihren starken Organisator Daniel Assmann aus. Die angefallenen Ballverluste in dem kräftezehrenden Spiel nutzte Feldkirch nicht. Ambrosch setzte in dem bis zum Schluss spannenden und nervenaufreibenden Spiel mit einem Rückraumkracher das erlösende Siegtor, das sich die Gäste redlich verdient hatten.

SG Kuchen-Gingen: Heiko Elischer, Bernd Frey - Henning (8/7), Ambrosch (7), Pozan (6), Steck (3), Schraml (1), Hagmann (1), Assmann, Mauro.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoher Schaden nach Wohnungsbrand in Salach

Bei einem Wohnungsbrand in Salach am frühen Samstagmorgen entstand ein hoher Schaden von etwa 50.000 Euro. weiter lesen