Frisch Auf im Torrausch

Die Handballer von Frisch Auf Göppingen sind jetzt auch in der Bundesliga wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Am Mittwoch feierten sie einen 35:28 (17:13)-Heimsieg über die TSV Hannover-Burgdorf.

WOLFGANG KARCZEWSKI |

Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen hat im Kampf um die EHF-Cup-Plätze einen wichtigen Heimsieg gegen einen direkten Konkurrenten eingefahren: Vor 4600 Zuschauern in der EWS-Arena gewann die Mannschaft am Mittwoch gegen die TSV Hannover-Burgdorf souverän mit 35:28 (17:13).

35 Tore erzielte Göppingen in dieser Bundesligasaison bislang nur einmal – beim 35:24 in Lemgo. Großen Anteil am Erfolgserlebnis am Mittwoch hatte Rückraumspieler Lars Kaufmann, der acht Mal einnetzte. Der Hüne, der am Donnerstag seinen 34. Geburtstag feiert, wurde in der 16. Minute unter dem Jubel der Fans eingewechselt. Zuvor hatte Frisch Auf mit einem 5:1 nach noch nicht einmal vier Minuten einen Blitzstart hingelegt. Danach geriet der Göppinger Motor ins Stocken, auch weil Torhüter Peter Tatai in dieser Phase erneut nicht zu überzeugen wusste und keinen Ball parierte.

Die Niedersachsen kamen näher heran und glichen in der 15. Minute zum 9:9 aus. Nach dem Strafwurftreffer von Frisch-Auf-Linksaußen Marcel Schiller, der insgesamt sechs von sieben Siebenmetern versenkte, begann der Auftritt des Lars Kaufmann, der gleich zum 11:9 traf. Bis zum 17:13-Pausenstand steuerte der gebürtige Görlitzer noch vier Tore bei und holte einen Siebenmeter für seine Farben heraus.

Im zweiten Abschnitt hatte der Vier-Tore-Vorsprung des in allen Mannschaftsteilen verbesserten Frisch-Auf-Teams bis zum 20:16 in der 37. Minute Bestand. Nachdem Hannovers bester Schütze Mait Patrail, der insgesamt sieben Mal traf, das 20:17 markiert hatte und dabei von Niclas Barud gefoult worden war, brummten die Schiedsrichter Nils Blümel und Jörg Loppaschewski aus Berlin dem Schweden eine Zwei-Minuten-Strafe auf. Weil Torwart Tatai wegen Meckerns ebenfalls eine Zeitstrafe erhielt, mussten die Göppinger ab der 38. Minute in doppelter Unterzahl spielen. Diese Phase überstanden die Gastgeber nicht nur ohne Gegentor – im Gegenteil: Sie entschieden das doppelte Unterzahlspiel dank Treffern von Kaufmann und Rückraumkollege Zarko Sesum mit 2:0 für sich. Diese völlig überraschenden Torerfolge gaben den Frisch-Auf-Profis enormes Selbstbewusstsein, weshalb sie ihren Vorsprung bis zur 47. Minute auf 27:19 ausbauen konnten. Danach war die Partie gelaufen und Frisch Auf brachte den Sieg locker über die Runden.

Hannovers EM-Helden, der Ex-Göppinger Kai Häfner sowie Erik Schmidt, spielten keine große Rolle. Häfner agierte glücklos und traf nur einmal. Schmidt markierte drei Treffer, fiel aber mehr durch sein hartes Einsteigen auf.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr