Frisch Auf geht leer aus

Für Handball-Bundesligist Frisch Auf gab es gestern in Flensburg nichts zu holen. Der Hausherr schlug die Göppinger mit 32:28 (17:13) Toren.

|

Die Handballer von Frisch Auf Göppingen warten weiter auf den zweiten Auswärtssieg in dieser Bundesliga-Saison. Beim Tabellenvierten SG Flensburg-Handewitt gab es gestern eine 28:32 (13:17)-Niederlage. Diese leitete mit Lars Kaufmann ein ehemaliger Göppinger ein, denn der Nationalspieler markierte vier der ersten acht Tore der Mannen von der dänischen Grenze. "Wir haben heute einen guten Schritt dabei gemacht, uns nach der Europameisterschaft wieder einzuspielen", kommentierte der Rückraum-Shooter den SG-Auftritt.

Seine Ex-Kollegen versuchten dabei konsequent das Tempo aus dem Spiel zu nehmen, wirkten im Angriff aber immer wieder sehr statisch - zu wenig Bewegung wurde aufs Spielfeld gebracht, um die Flensburger Defensive auseinander zu ziehen. So blieben den Mannen von Frisch-Auf-Coach Velimir Petkovic oft nur schlecht vorbereitete Distanzwürfe, die vor allem im ersten Durchgang zu selten ihr Ziel fanden. In der Abwehr überraschte Petkovic den Hausherrn mit einer 3:2:1-Deckung, die zunächst die Partie eng gestaltete. Erst nach gut zehn Minuten setzten sich die Flensburger auf 8:4 und 12:8 ab. Kurz vor der Halbzeit kamen die Mannen um Frisch-Auf-Regisseur Momir Rnic auf 12:14 heran, kassierten aber noch den 13:17-Pausenrückstand.

Der Frisch-Auf-Coach freute sich zwar über den Effekt der offensiven Deckung, musste aber mit Blick auf die Niederlage feststellen: "Mir haben letztlich in der Abwehr die Alternativen gefehlt." Dalibor Anusic und Michael Haaß fehlten verletzt, Manuel Späth konnte nach Magen-Darm-Problemen am Vortag nicht durchspielen.

Nach dem Seitenwechsel rannten die Göppinger lange einem konstanten Rückstand hinterher. Erst nach dem 26:22 durch Bozidar Markicevic, der kurz vor Schluss für eine Abwehraktion mit der Roten Karte bestraft wurde, drohte eine hohe Niederlage, doch nach dem 23:29 verkürzte Frisch Auf noch zum 28:32-Endstand.

SO SPIELTEN SIE

SG Flensburg-Handewitt: Andersson, Rasmussen; Karlsson (2), Eggert (5/2), Glandorf (4), Mogensen, Svan-Hansen (4), Djordjic (3), Mocsai (1), Szilagyi (4), Kaufmann (4), Knudsen (5).

FA Göppingen: Tahirovic, Rutschmann (ab 54.); Oprea (3), Thiede, Schöne (1), Späth (2), Mrvaljevic, Lobedank (4), Markez (4/4), Rnic (5), Schubert (2), Markicevic (2), Horak (5).

SR: Damian/Wenz (Bingen/Mainz).

Zeitstrafen: 4:8 Minuten.

Rote Karte: Markicevic (FA/57.)

Zuschauer: 4900.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen